Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medizintechnik-Konzern Philips wächst in der Coronakrise – doch der Umsatz in der größten Sparte schrumpft

Der niederländische Medizintechnikkonzern kann seinen Umsatz und Gewinn im Coronajahr leicht steigern. Aber nicht alle Sparten konnten profitieren.
25.01.2021 - 08:51 Uhr Kommentieren
Der Konzern zieht für das Coronajahr 2020 eine gemischte Bilanz. Quelle: Philips
Philips-Konzernzentrale in Amsterdam

Der Konzern zieht für das Coronajahr 2020 eine gemischte Bilanz.

(Foto: Philips)

Frankfurt Dank stark gestiegener Verkäufe von Beatmungs- und Überwachungstechnik konnte der niederländische Medizintechnikkonzern Philips Umsatz und Gewinn im Coronajahr 2020 steigern. Insbesondere im zweiten Halbjahr entwickelte sich das Unternehmen besser, sodass die Erlöse auf vergleichbarer Basis um drei Prozent auf 19,5 Milliarden Euro kletterten. Der Nettogewinn erhöhte sich um knapp zwei Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Insbesondere im traditionell starken vierten Quartal hatte der Konzern bei Umsatz und Gewinn besser abgeschnitten als von Analysten erwartet.

Die Entwicklung im laufenden Jahr ist nach Ansicht von Philips-CEO Frans van Houten wegen der Corona-Pandemie weiterhin unsicher. Philips plant, den Umsatz im niedrigen einstelligen Prozentbereich zu steigern. Die operative Marge soll erhöht werden. 2020 hatte der Konzern die um Sondereffekte bereinigte Ebita-Marge bei 13,2 Prozent insgesamt stabil halten können.

Wie viele Medizintechnikkonzerne hat sich auch Philips während der Corona-Pandemie zweigeteilt entwickelt: Während Beatmungs- und Überwachungsgeräte stark gefragt waren, ging etwa der Absatz von bildgebender Diagnostik zurück. Viele nicht zwingend notwendige Operationen sind in der Pandemie verschoben worden.

So ging der Umsatz in der größten Sparte „Diagnose und Behandlung“ um zwei Prozent auf 8,2 Milliarden Euro zurück. Die Sparte „Connected Care“ mit der Beatmungs- und Überwachungstechnik legte dagegen im gesamten Jahr um 22 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro zu. Auch die Nachfrage nach Zahnbürsten und Rasierern von Philips war im vergangenen Jahr gesunken: Der dritte Geschäftsbereich „Personal Care“ schrumpfte auf vergleichbarer Basis um vier Prozent auf 5,4 Milliarden Euro Umsatz.

Mehr: Medizintechnik rechnet mit Umsatzrückgang - trotz Corona-Aufträgen.

Startseite
Mehr zu: Medizintechnik-Konzern - Philips wächst in der Coronakrise – doch der Umsatz in der größten Sparte schrumpft
0 Kommentare zu "Medizintechnik-Konzern: Philips wächst in der Coronakrise – doch der Umsatz in der größten Sparte schrumpft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%