Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medizintechnikunternehmen Fresenius Medical Care legt beim Umsatz zu

Der Dialysetochter des Medizinkonzerns Fresenius steigert ihren Umsatz und bekräftigt den Ausblick. Aktionäre können sich auf eine höhere Dividende freuen.
19.02.2020 - 23:38 Uhr Kommentieren
Die Dialysetochter des Medizinkonzerns Fresenius rechnet mit einem Plus des Umsatzes sowie des Konzernergebnisses „im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich“. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Fresenius

Die Dialysetochter des Medizinkonzerns Fresenius rechnet mit einem Plus des Umsatzes sowie des Konzernergebnisses „im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich“.

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Bad Homburg Das Medizintechnikunternehmen Fresenius Medical Care (FMC) hat im Schlussquartal 2019 noch einmal zugelegt und seine Jahresziele erreicht. Im vierten Quartal stieg der FMC-Umsatz um sieben Prozent auf knapp 4,6 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte. Währungsbereinigt betrug das Plus vier Prozent. Das bereinigte operative Ergebnis legte um drei Prozent auf 655 Millionen Euro zu.

Deutlich rückläufig war hingegen der Nettogewinn, der um knapp ein Fünftel auf 343 Millionen Euro sank. Bereinigt erzielte FMC ein leichtes Plus von drei Prozent.

Im Gesamtjahr 2019 ging der Nettogewinn deutlich zurück, wobei FMC im Jahr zuvor von einem Verkaufsgewinn von Aktivitäten im Versorgungsmanagement profitiert hatte. Bereinigt verdiente der Konzern unter dem Strich mit knapp 1,4 Milliarden Euro zwei Prozent mehr. Aktionäre können sich auf eine höhere Dividende freuen: Sie soll von 1,17 Euro auf 1,20 Euro steigen, wie es weiter hieß.

Den Ausblick für das laufende Jahr bekräftigte das Unternehmen in seiner Mitteilung und geht von einem weiteren Wachstum aus. Dabei rechnet die Dialysetochter des Medizinkonzerns Fresenius mit einem Plus des Umsatzes sowie des Konzernergebnisses „im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich“. Ausgeklammert sind Währungs- und Sondereffekte. Sowohl FMC als auch Fresenius sind Dax-Unternehmen. Sie wollen an diesen Donnerstag die Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 erläutern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    FMC durchläuft derzeit ein Effizienzprogramm. Das Sparprogramm werde sich voraussichtlich ab dem laufenden Geschäftsjahr positiv auf das Konzernergebnis auswirken, hieß es. Zudem investiert FMC und konzentriert sich dabei verstärkt auf das Geschäft mit der Heimdialyse, auch weil der Preisdruck in den USA durch staatliche Regulierung weiter zunimmt.

    Zu diesem Zweck hatte sich das Unternehmen zuletzt den US-Konzern NxStage für zwei Milliarden Dollar einverleibt. Im vergangenen Jahr verzeichnete Fresenius Medical Care den Angaben zufolge in Nordamerika ein Rekordwachstum in der Behandlung von Patienten zu Hause auf mehr als 25.000 Personen.

    Mehr: Rachel Empey – Lesen Sie hier, wie die Analytikerin die strategische Diskussion bei Fresenius bereichert.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Medizintechnikunternehmen - Fresenius Medical Care legt beim Umsatz zu
    0 Kommentare zu "Medizintechnikunternehmen: Fresenius Medical Care legt beim Umsatz zu"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%