Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mehr Exporte Chemieumsatz im ersten Halbjahr gestiegen

Die deutsche Chemieindustrie blickt angesichts erster Erholungstendenzen im wichtigen Exportgeschäft wieder etwas optimistischer in die Zukunft. Für das laufende Jahr erhöhte der Verband der chemischen Industrie (VCI) seine Umsatzprognose, sieht derzeit aber noch keine Anzeichen für einen nennenswerten Aufschwung.

Reuters FRANKFURT. „Ansätze für ein wirtschaftliches Wachstum sehen wir vor allem im Exportgeschäft, während sich das Binnengeschäft erst in der zweiten Jahreshälfte etwas erholen dürfte,“ sagte VCI-Präsident Wilhelm Simson am Donnerstag in Frankfurt. „Wir haben das Prinzip Hoffnung also immer noch nicht aufgegeben“, fügte er hinzu. Für die Unternehmen der deutschen chemischen Industrie hätten sich die Hoffnungen auf einen baldigen Aufschwung allerdings jetzt schon seit drei Jahren nicht erfüllt. Im ersten Halbjahr hat die deutsche chemische Industrie ihren Umsatz jedoch trotz der anhaltend trüben Konjunktur gesteigert. Die Produktion chemischer Erzeugnisse blieb unverändert, während die Chemieexporte zunahmen.

Für das laufende Jahr rechnet der Verband nun mit einem Umsatzplus von 3,5 %, während im Mai noch ein Zuwachs von zwei Prozent prognostiziert worden war. Dabei werde ein Erzeugerpreisanstieg von 2,5 % vorausgesetzt. Zuletzt hatte der Dachverband noch mit einem Erzeugerpreisplus von 1,5 % gerechnet. Ein baldiger Aufschwung sei aber noch nicht zu erwarten, schränkte der Dachverband ein

Der Gesamtumsatz der chemischen Industrie habe im ersten Halbjahr um drei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 69,4 Mrd. € zugenommen, teilte der VCI weiter mit. Die Produktion chemischer Erzeugnisse blieb im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unverändert, während die Erzeugerpreise um drei Prozent stiegen. Die Exporte legten um fünf Prozent auf 40,5 Mrd. € zu.

Für Europa hatte der europäische Chemieverband Cefic vergangene Woche eingeräumt, dass die erste Hälfte 2003 deutlich schwächer ausgefallen sei als zuvor prognostiziert. Die Produktion der Unternehmen in der europäischen Union werde - ohne Pharmaerzeugnisse - in diesem Jahr voraussichtlich nur ein geringes Wachstum von 0,7 % aufweisen. Im vergangenen Jahr war die europäische Chemieproduktion noch um 1,2 % gestiegen.

Startseite
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%