Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mehr Umsatz, aber weniger Gewinn Warum die goldenen Zeiten für Großkonzerne enden

Ob BASF, die Deutsche Post, Thyssen-Krupp oder  SAP: Die großen Konzerne steigern ihre Umsätze, nicht aber die Gewinne. Der schwache Euro kann nicht als Entschuldigung herhalten. Wo die wahren Gründe liegen. Eine Analyse.
Der Umsatz steigt, der Vorsteuergewinn fällt. Quelle: dpa
Blick auf eine Anlage des Chemie-Konzerns BASF

Der Umsatz steigt, der Vorsteuergewinn fällt.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Gerne hatten wir uns an den Trend gewöhnt: Deutschlands industriell geprägte Großkonzerne erwachten aus ihrem Dornröschenschlaf, als sie in den 90er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Globalisierung für sich entdeckten. Sie verschlankten sich, strafften ihre Arbeitsabläufe, modernisierten veraltete Organisationsstrukturen samt Verwaltung, Vertrieb und Marketing. Und sie entdeckten die boomenden Märkte von morgen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Mehr Umsatz, aber weniger Gewinn - Warum die goldenen Zeiten für Großkonzerne enden