Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Michelin Continental-Konkurrent trotz chinesischen Billiganbietern

Michelin steht im harten Preiskampf mit chinesischen Preisbrechern. Doch obwohl die Franzosen die Reifen billiger gemacht haben, steigt der Gewinn. Der schwache Euro lässt auch den Umsatz wachsen.
16.02.2016 Update: 16.02.2016 - 11:48 Uhr
Das Michelin-Männchen und Vorstandschef Jean-Dominique Senard freuen sich über ein gutes Geschäftsjahr. Quelle: AFP
Lächeln um die Wette

Das Michelin-Männchen und Vorstandschef Jean-Dominique Senard freuen sich über ein gutes Geschäftsjahr.

(Foto: AFP)

Paris Der schwache Euro sorgt beim französischen Reifen-Hersteller Michelin für kräftigen Rückenwind. Obwohl der Continental -Rivale wegen der wachsenden Konkurrenz von chinesischen Billiganbietern die Preise senkte, kletterte der Gewinn 2015 um 13 Prozent auf 1,17 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Umsatz stieg um 8,4 Prozent auf 21,1 Milliarden Euro. Der niedrige Euro-Kurs kurbelt die Geschäfte von Exportfirmen in Übersee an, wovon auch Conti zuletzt profitierte.

Dem Preisdruck aus Asien können die Franzosen allerdings immer weniger standhalten. „Chinesische Marken kommen weltweit mit extrem niedrigen Preisen auf den Markt“, sagte Finanzchef Marc Henry. Preisabschläge wegen des zunehmenden Wettbewerbs hätten den Umsatz 2015 um mehr als 700 Millionen Euro reduziert.

Michelin setzt dem ein Sparprogramm und Wachstum im Ausland entgegen, was mittelfristig die Renditen bei Pkw- und Lkw-Reifen weiter nach oben treiben soll. Zuwächse beim Absatz und Ergebnis erwartet Michelin im laufenden Jahr vor allem wegen der anziehenden Nachfrage in Europa und Nordamerika. Das Geschäft in Schwellenländern werde dagegen voraussichtlich stagnieren.

Auch beim Autozulieferer Continental, der sich zunehmend auf das Geschäft mit Elektronik und Software zur Vernetzung von Autos konzentriert, hatte das Marktwachstum in Europa und den USA geholfen, im vergangenen Jahr die Delle in China sowie die Rezession in Russland und Brasilien auszugleichen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Das sind die größten Autozulieferer
    Platz 14: Valeo
    1 von 14

    14,5 Milliarden Euro erwirtschaftete der französische Autozulieferer im vergangenen Jahr. Das Unternehmen wirbt unter anderem damit, dass jedes dritte Auto in Europa mit einer Valeo-Kupplung fährt.

    Quelle: Berylls Strategy Advisors

    (Foto: Reuters)
    Platz 13: Goodyear
    2 von 14

    Der US-Konzern ist der weltweit drittgrößte Reifenhersteller und kam 2015 auf einen Umsatz von 15 Milliarden Euro.

    (Foto: AFP)
    Platz 12: Lear Corporation
    3 von 14

    Der amerikanische Zulieferer stattet vor allem das Innenleben der Autos aus, unter anderem mit Sitzgarnituren. Mit einem Umsatz von 16,7 Milliarden Euro kommt Lear auf Rang zwölf.

    (Foto: dpa)
    Faurecia
    4 von 14

    Der französische Automobilzulieferer designt und produziert Autositze, Abgasanlagen, Innenraumsysteme und Kunststoff-Außenteile.

    (Foto: dpa/picture-alliance)
    Platz 10: Michelin
    5 von 14

    Der traditionsreiche französische Reifenhersteller kam 2015 auf einen Umsatz von 21,2 Milliarden Euro.

    (Foto: dpa)
    Platz 9: Johnson Controls
    6 von 14

    Eine Batterie steht im Werk Johnson Controls in Hannover auf einem Produktionsband. Der Mischkonzern produziert und vertreibt Innenausstattungen und Elektroniksysteme vieler Autohersteller. Umsatz: 23,9 Milliarden Euro.

    (Foto: dpa)
    Platz 8: Bridgestone/Firestone
    7 von 14

    Das japanische Unternehmen ist vor allem für seine Reifen bekannt. Im Jahr 2015 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 24,1 Milliarden Euro.

    (Foto: Reuters)

    Michelin-Aktien notierten am Dienstag 2,7 Prozent höher, während Conti-Papiere nach einer Herunterstufung durch die Analysten von Exane BNP Paribas ein Prozent abgaben.

    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%