Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Milliarden-InvestitionenDas sind Deutschlands größte Kraftwerksprojekte

Auch in Deutschland sind neue Pumpspeicherkraftwerke geplant. Eins gehört mit einer Leistung von 1400 Megawatt sogar zu den bedeutendsten Projekten der Republik. Wir zeigen die größten Kraftwerks-Neubauten Deutschlands.

  • 7

    7 Kommentare zu "Milliarden-Investitionen: Das sind Deutschlands größte Kraftwerksprojekte"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Zitat: "Könnte denn -rein theoretisch- bei einer Angebotsverknappung der Preis sinken?"

      Die Preise für Energie steigen (von kurzzeitigen Abweichungen abgesehen) immer.

      Als Anfang des 21. Jahrhunderts der Atomausstieg beschlossen war - stiegen die Preise
      Als die Laufzeitverlängerung beschlossen wurde - stiegen die Preise
      Als die Kosten für die EE höher wurden - stiegen die Preise
      Als die Energiewende beschlossen wurde - stiegen die Preise
      Jetzt wird die Energiewende durchgeführt - die Preise steigen

      Solange es keine echte Konkurrenz am Energiemarkt gibt, wird man versuchen, die Preise zu erhöhen. Erst wenn es möglich ist, Strom in größeren Mengen zu speichern, den Verbrauch angebotsabhängig zu steuern (smart-grid) und eine ausreichende Vernetzung der vielen Millionen Stromanbieter zu realisieren, wird Energie auch für den Endverbraucher in der Summe preiswerter werden. Aber wer will das denn. Lesen Sie mal die Schlagzeilen. Die großen Energieverzeuger "LEIDEN" unter sinkenden Strompreisen.

      Ich kann nur empfehlen, jährlich den Anbieter zu wechseln (Vorkasse ist tabu) und die Wechselprämie mitzunehmen. Bei mir sind die Stromkosten seit 6 Jahren nicht gestiegen.
      Ganz davon abgesehen bekomme ich als Einspeisevergütung deutlich mehr Geld raus, als ich an der Stromrechnung bezahle. Aber ich musste ja auch erst einmal Geld in die Hand nehmen und eine PV-Anlage aufs Dach montieren lassen.

    • Schon beeindruckend:
      Nach dem Abschalten einiger Atommeiler ist D auch witterungsbereinig Nettostromexporteur geblieben.
      Überall schießen neue Energieerzeuger aus dem Boden und viele weiter Kraftwerke sind geplant oder schon im Bau.

      Zusätzlich will keiner mehr soviel von der Überproduktion verbrauchen. Der Börsenpreis geht längst in die Knie und dem Blöd-Michel dagegen geht man an die Geldbörse.

      Könnte denn -rein theoretisch- bei einer Angebotsverknappung der Preis sinken?

      Oder heißt es dann: "jetzt erst recht?

    • Also ich finde es gut, dass noch gescheite Kraftwerke gebaut werden. Als RWE-Aktionär habe ich ein großes Interessen, dass RWE nicht nur in das Pleitesegment Windkraft investiert.

      Greenpeace argumentiert immer fernab der neuesten wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Erkenntnisse und natürlich immer unlogisch. Selbst wenn die ganze CO2-Nummer wahr wäre und wir durch CO2-Einsparungen irgendeinen Nutzen hätten: Greenpeace wäre dagegen, wenn ein 2-Gigawatt-Kraftwerk mit Wirkungsgrad 0,6 zwei 1-Gigawatt-Kraftwerke mit je 0,5 Wirkungsgrad ersetzen soll.

    • Es schizophren, einerseits wollen die Kraftwerksgegner ein industrialisiertes Deutschland und Strom billig billig billig, aber Stromerzeuger wollen sie nicht.

    • Scheint eigentlich einigermaßen vernünftig zu sein, neben Windkraft (Solarenergie ist mit den Fördersätzen die eigentliche Sauerei) neue Kraftwerke gebaut werden, die effektiver sind als die alten und dann auch noch CO2 sparen (obwohl diese ganze CO2-Theorie eh nen Witz ist). Aber so schlägt man doch fast alle Klappen, die man haben will. Nur: Diese neuen Kraftwerke müssen auch kommen!

    • ich meine nicht, dass die Funktionäre der Oekokonzerne, Solarkönige etc. sehr frieren müssen, denn die Herren jetten dann in den Süden zur Klimakonferenz, oder nach Abu Dhabi (Strompreis 5c($))wo man sich im Luftzug der Klimaanlage über "Erneuerbare Energien" informieren lassen kann.

      Dem ökoreligiös gestimmten Fussvolk erzählt man dann das die pösen neoliberalen Konzerne schuld sind das "Erneuerbare Energien" nicht funktionieren.

      Vandale

    • Wie naiv doch Greenpeace ist. Grundlastfähigkeit wird außer acht gelassen. Auch die Kraft-Wärme-Kopplung vergißt man. Wie sollen denn Heizung und Warmwasser in den Städten erzeugt werden, wenn nicht durch konventionelle Kraftwerke? Aber die feinen Herren und Damen mit dem grünen Herzen können ja im Winter frieren und sich mit kaltem Wasser duschen.

    Serviceangebote