Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mineralölverarbeitung Rhein-Raffinerien verdienten dank Niedrigwassers das Dreifache

Das niedrige Rheinwasser hat den Raffinerien im Süden eine deutliche Gewinnsteigerung beschert. Mittlerweile haben sich die Werte wieder eingependelt.
Kommentieren
Dank des Niedrigwassers verdienten die Raffinerien entlang des Rheins deutlich mehr Geld. Quelle: dpa
Erdölverarbeitung

Dank des Niedrigwassers verdienten die Raffinerien entlang des Rheins deutlich mehr Geld.

(Foto: dpa)

Hamburg Die Raffinerien in Deutschland haben im vergangenen Jahr nach den Berechnungen eines Fachdienstes sehr gut verdient, weil der Rhein und seine Nebenflüsse so wenig Wasser führten. Die Gewinnspanne der Mineralölverarbeiter entlang der Rheinschiene sei im November auf bis zu 150 Euro je Tonne gestiegen und damit auf das Dreifache wie in Norddeutschland, teilte der Energie-Informationsdienst (EID) in Hamburg mit. Mittlerweile habe sich die Situation wieder entspannt, und das extreme Gefälle zwischen Nord und Süd habe sich abgemildert.

Autofahrer und Heizölkäufer hatten im Oktober und November besonders im Südwesten Deutschlands unter der schlechten Versorgungslage mit hohen Sprit- und Heizölpreisen sowie Engpässen zu leiden. Ein Liter Benzin war zeitweise 20 Cent je Liter und mehr teurer als im Norden.

Wegen der niedrigen Wasserstände infolge der Trockenheit konnten Tankschiffe auf den Flüssen nicht mehr die gewohnten Mengen transportieren, die eingespielten Logistik-Ketten der Mineralölwirtschaft wurden empfindlich gestört. Noch immer ist der Sprit in Städten wie Reutlingen, Freiburg oder Würzburg um einige Cent teurer als im bundesweiten Durchschnitt.

Insgesamt war 2018 für die deutschen Raffinerien in allen Regionen laut EID ein gutes Jahr. Die Branche erwirtschaftete demnach eine Brutto-Marge von 62 Euro je Tonne, das sind vier Euro mehr als im ebenfalls schon guten Vorjahr. Nach Abzug der Kosten blieben davon rund 30 Euro übrig, schätzen die Experten. Damit seien die Raffinerien hoch profitabel.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Mineralölverarbeitung: Rhein-Raffinerien verdienten dank Niedrigwassers das Dreifache"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote