Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ministertreffen in Hongkong Deutsche Wirtschaft hofft auf positiven Abschluss

Die deutsche Exportwirtschaft könnte einer der großen Gewinner der laufenden Welthandelsrunde werden, wenn diese zu konkreten Vereinbarungen führt.

DÜSSELDORF. Nach Informationen des Handelsblatts schätzt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) den möglichen Zuwachs auf mehr als 30 Milliarden Dollar pro Jahr, der deutschen Firmen im Auslandsgeschäft ins Haus stehen könnte, sollten die Handelshemmnisse fallen.

Die Weltbank hatte die globalen Wohlfahrtseffekte mit 300 Milliarden Dollar beziffert. „Wenn die Weltwirtschaft wächst, dann nimmt auch unser Anteil zu“, sagt auch Anton Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA). „Wir erhalten dann sofort für Deutschland Wachstumsimpulse.“ Das werde auch der kränkelnden Binnenwirtschaft zu Gute kommen. BDI und BGA rechnen mit steigenden Auftragsvolumina vor allem für die Automobilindustrie, die Chemiewirtschaft, den Maschinenbau und die Elektroindustrie.

Allerdings sind die Erwartungen der deutschen Wirtschaft an das Ministertreffen in dieser Woche in Hongkong gering. BDI-Hauptgeschäftsführer Ludolf von Wartenberg hofft, dass dort "zumindest ein gewisses Momentum aufrecht erhalten wird, um im nächsten halben Jahr zu Ergebnissen zu kommen". Kernforderung des BDI ist, bis Mitte 2006 eine Formel zu erarbeiten, nach der höhere Zollsätze für Industriegüter überproportional gesenkt werden.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite