Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mitten in der Aufholjagd Tesla-Produktionschef nimmt Auszeit

Neues aus der „Fertigungshölle“: Teslas Produktionschef nimmt eine Auszeit. Zu einem kritischen Zeitpunkt.
3 Kommentare
Tesla-Fahrzeugs vom Typ Model 3 stehen auf dem Tesla-Fabrikgelände in Fremont, Kalifornien. Obwohl die Produktionszahlen noch immer hinter den Zielen herhinken, nimmt der Produktionschef jetzt eine Auszeit. Quelle: dpa
Tesla - Model 3

Tesla-Fahrzeugs vom Typ Model 3 stehen auf dem Tesla-Fabrikgelände in Fremont, Kalifornien. Obwohl die Produktionszahlen noch immer hinter den Zielen herhinken, nimmt der Produktionschef jetzt eine Auszeit.

(Foto: dpa)

Palo AltoWährend Tesla weiter mit Anlaufproblemen bei seinem ersten günstigeren Wagen Model 3 kämpft, nimmt Produktionschef Doug Fields eine Auszeit. Der Manager wolle „Kraft tanken und Zeit mit der Familie verbringen“, sagte ein Tesla-Sprecher dem „Wall Street Journal“ am Freitag. „Er hat Tesla nicht verlassen.“ Nach Informationen der Zeitung geht es um eine sechswöchige Pause.

Fields, der 2013 zu Tesla kam, ist für die Fahrzeugentwicklung zuständig und übernahm im vergangenen Jahr auch die Verantwortung für die Produktion. Tesla tut sich schwer damit, die Produktion des Model 3 so schnell wie angekündigt hochzuschrauben. Die Marke von 5000 Fahrzeugen pro Woche soll nun bis Ende Juni erreicht werden - ein halbes Jahr später als geplant.

Tesla-Chef Elon Musk hatte eingeräumt, ein Grund für die Probleme sei, dass er zu aggressiv auf die Automatisierung der Fertigung gesetzt habe. Inzwischen kommen in der Fabrik wieder mehr Menschen zum Einsatz. Tesla hat über 400.000 Reservierungen für den Wagen, dessen Produktion eigentlich im vergangenen Sommer startete. Anfangs wurden jedoch nur wenige Hundert Fahrzeuge pro Monat gebaut.

Schon seit Längerem kursieren Gerüchte, Elon Musk persönlich habe längst die Funktionen von Fields übernommen und ihn entmachtet, was Tesla strikt zurückweist. Musk schläft allerdings jetzt auch wieder im Werk in Fremont, Kalifornien, wie Musk selbst einräumt. Er selbst sieht Tesla durch die „Fertigungshölle“ gehen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Mitten in der Aufholjagd - Tesla-Produktionschef nimmt Auszeit

3 Kommentare zu "Mitten in der Aufholjagd: Tesla-Produktionschef nimmt Auszeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vielleicht wurde ihm Auszeit verordnet! Es ist schon nervenaufreibende Sache im Kampf um Elektromobilität immer auf den vorderen Plätzen zu sein. Die Medien und Newsticker verunsichern Anleger, Käufer und Kunden mit ständigem Wirrwarr an Fake-News und News, wir leben in wahrhaft stressigen Zeiten. Aber bitte - warum Rüsten wir um auf E-Autos? Unser Planet und die schwindenden Ölvorräte, unsere belastete Umwelt und daraus folgende Krankheiten und Katastrophen sind schwerwiegende Gründe! Jeder der für E-Autos ist, will auch ein Gesundes Gewissen haben und für das Leben nachfolgender Generationen sorgen. Darum haben alle Bestrebungen dafür einen doppelten Sinn und es ist wahrlich kein einfacher Weg im Kampf mit den alten Mächten, die Ihr Monopol des Verbrennungsmotors am liebsten NIE Aufgeben würden...Die Berliner Neutrino Energy Group und ihr Team an Wissenschaftlern wie ua. PROF.KONSTANTIN MEYL stehen für eine ganz neuartige Technologie zur Nutzung von Neutrino-Energy, für die mobile, dezentrale Haushaltsenergie (ein Powercube pro Haushalt 5kw) und für die Elektromobilität mit einem ersten Fahrzeug PI, mit unendlicher Reichweite, quasi "aus der Luft betankt" und angetrieben von Tag und Nacht milliardenfach strömenden Neutrinos welche Energie abgeben. Mit dieser neuen Technologie können weltweit herkömmlichen Material aufwendige Akkus und Batterien abgelöst werden. Auch der kürzlich verstorbene Prof.Hawking, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats, war überzeugt von dieser grossartigen Entdeckung für die Menschheit des 21Jahrhunderts.. Es wird entscheidend für die erfolgreiche Umstrukturierung der Gesellschaft sich dieser Innovation zu öffnen, um die Energiewende und den gesteigerten Bedarf an Energie zu decken und die Elektromobilität ins Rollen zu bringen. Deutsche Autoindustrie Aufwachen - auch Tesla wird das merken!

  • Vielleicht wurde ihm Auszeit verordnet! Es ist schon nervenaufreibende Sache im Kampf um Elektromobilität immer auf den vorderen Plätzen zu sein. Die Medien und Newsticker verunsichern Anleger, Käufer und Kunden mit ständigem Wirrwarr an Fake-News und News, wir leben in wahrhaft stressigen Zeiten. Aber bitte - warum Rüsten wir um auf E-Autos? Unser Planet und die schwindenden Ölvorräte, unsere belastete Umwelt und daraus folgende Krankheiten und Katastrophen sind schwerwiegende Gründe! Jeder der für E-Autos ist, will auch ein Gesundes Gewissen haben und für das Leben nachfolgender Generationen sorgen. Darum haben alle Bestrebungen dafür einen doppelten Sinn und es ist wahrlich kein einfacher Weg im Kampf mit den alten Mächten, die Ihr Monopol des Verbrennungsmotors am liebsten NIE Aufgeben würden...Die Berliner Neutrino Energy Group und ihr Team an Wissenschaftlern wie ua. PROF.KONSTANTIN MEYL stehen für eine ganz neuartige Technologie zur Nutzung von Neutrino-Energy, für die mobile, dezentrale Haushaltsenergie (ein Powercube pro Haushalt 5kw) und für die Elektromobilität mit einem ersten Fahrzeug PI, mit unendlicher Reichweite, quasi "aus der Luft betankt" und angetrieben von Tag und Nacht milliardenfach strömenden Neutrinos welche Energie abgeben. Mit dieser neuen Technologie können weltweit herkömmlichen Material aufwendige Akkus und Batterien abgelöst werden. Auch der kürzlich verstorbene Prof.Hawking, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats, war überzeugt von dieser grossartigen Entdeckung für die Menschheit des 21Jahrhunderts.. Es wird entscheidend für die erfolgreiche Umstrukturierung der Gesellschaft sich dieser Innovation zu öffnen, um die Energiewende und den gesteigerten Bedarf an Energie zu decken und die Elektromobilität ins Rollen zu bringen. Deutsche Autoindustrie Aufwachen - auch Tesla wird das merken!

  • "Tesla-Produktionschef nimmt Auszeit"

    Sicher hilft es, wenn Musk im Werk schläft...2019 wird sich Tesla voraussichtlich eine erste Auszeit vom Markt nehmen, sobald qualitativ bessere Konkurrenzprodukte den Markt aufrollen. Uns beeindruckt immer noch, das es Tesla - Maniacs gibt, die Anzahlungen leisten ohne zu wissen ob und wann geliefert wird... Einfach herrlich.

    Auch charmant, wie sich SpaceX & Tesla in der ökologischen Gesamtbilanz gegeneinander auspendeln...bleibt noch die fantastische Burn Rate - bisher unerreicht. Chapeau!