Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Modekonzern Hugo Boss will maßgeschneiderte Anzüge anbieten

Spätestens ab dem kommenden Jahr sollen Kunden bei Hugo Boss maßgeschneiderte Anzüge bestellen können. Weiteres Wachstum erhofft sich der größte deutsche Modekonzern durch den Online-Handel, insbesondere in China.
1 Kommentar
Claus-Dietrich Lahrs, Chef von Hugo Boss: Wir wollen Kunden 'Made to Measure' anbieten. Quelle: ap

Claus-Dietrich Lahrs, Chef von Hugo Boss: Wir wollen Kunden 'Made to Measure' anbieten.

(Foto: ap)

HB METZINGEN. Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs sagte der "Wirtschaftswoche": "Wir wollen Kunden, die das wünschen, 'Made to Measure' anbieten, Anzüge, die den individuellen Maßen des Kunden angepasst werden." Starten wolle Hugo Boss damit in ausgewählten Geschäften in Asien, danach in den USA. Auch in Deutschland könne er sich das gut vorstellen, sagte Lahrs, etwa in Frankfurt. "Kosten wird ein solcher Anzug ab 2500 Euro aufwärts."

Den Umsatz des schwäbischen Traditionsunternehmens mit Sitz in Metzingen, das mehrheitlich dem Finanzinvestor Permira gehört, will Lahrs von derzeit 1,56 Mrd. Euro bis 2015 auf 2,5 Mrd. Euro steigern. Damit dies gelingt, soll Hugo Boss schneller auf wechselnde Moden reagieren.

Dazu verkürzt der Boss-Chef die Zeitspanne zwischen dem Entwurf und der Auslieferung eines Produktes in die Läden von derzeit 50 auf 38 Wochen. Damit sei Boss "in unserem Segment nicht nur bei Umsatz und Marktanteil, sondern auch in Sachen Schnelligkeit und Reaktionsvermögen Marktführer. Die anderen brauchen deutlich länger", sagte Lahrs.

Mit dem Modegeschäft im Internet will Lahrs ebenfalls stark wachsen: "Ich gehe davon aus, dass wir in drei Jahren einen Online- Umsatz von 50 Mio. Euro erreichen werden." Im kommenden Jahr, spätestens jedoch 2012, werde Boss auch in China mit einem eigenen Internet-Shop an den Start gehen.

Startseite

1 Kommentar zu "Modekonzern: Hugo Boss will maßgeschneiderte Anzüge anbieten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Made to Measure...blablabla...
    in Anbetracht der Tatsache das ich solche Anzüge auch schon hatte muss ich sagen das diese absoluter Schrott sind im Verhältnis von Qualität und Preis / Leistung. Sie sind im Allgemeinen schon nicht schlecht, aber das ist schon heavy. Ab 2500€...
    Meine Anzüge kosten selbst mit individuellen Wünschen weit weniger als die Hälfte des o.g. Preises, haben bessere Stoffe und die Verarbeitungsqualität ist teilweise sogar um einiges besser.
    Aber man muss einfach nur genug Werbung machen, die Kunden für dumm erklären und sagen dies sei das Non-Plus-Ultra. Das habe ich schon bei einer anderen Marke mit dem Kreuz gemerkt. Das ist in dem Modebereich genauso totaler Schrott.

Serviceangebote