Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mögliche Übernahme Gazprom flirtet heftig mit griechischem Gasversorger

Griechenland will mit dem Verkauf des Gasversorgers DEPA Richtung Russland sein Haushaltsdefizit aufbessern. Jetzt hat der russische Energieriese Gazprom sein Interesse am Staatskonzern bekräftigt.
17 Kommentare
Gazprom-Zentrale: Moskauer Medien zufolge wollen 17 Interessenten aus zwölf Ländern DEPA übernehmen. Quelle: dpa

Gazprom-Zentrale: Moskauer Medien zufolge wollen 17 Interessenten aus zwölf Ländern DEPA übernehmen.

(Foto: dpa)

Moskau Der russische Energieriese Gazprom hat sein Interesse an einer Übernahme des staatlichen griechischen Gasversorgers DEPA bekräftigt. „Wir sind bereit, einen realistischen Preis anzubieten - keinen übertriebenen“, sagte Gazprom-Vizechef Alexander Medwedew am Samstag in Moskau. Der russische Staatskonzern habe der zuständigen Ministeriumskommission in Athen sein Interesse am Bieterverfahren offiziell mitgeteilt, sagte Medwedew nach Angaben der Agentur Interfax. „Jetzt hoffen wir, uns zu qualifizieren.“ Moskauer Medien zufolge wollen 17 Interessenten aus zwölf Ländern DEPA übernehmen. Deutsche Unternehmen sollen nicht darunter sein.

Gazprom werde nicht für den griechischen Gastransportsystem-Betreiber DESFA bieten, sagte Medwedew. „Falls ein Konkurrent die Gesellschaft übernimmt, fürchten wir uns nicht davor, dass er das South-Stream-Projekt über Griechenland stoppen würde - denn das wäre ein Verbrechen“, sagte der Vizechef. Durch South Stream zwischen Russland und Italien soll Südeuropa ab 2015 mit Erdgas versorgt werden. Das Pipelineprojekt hat einen geschätzten Wert zwischen acht und 25 Milliarden Euro. Griechenland will mit dem Verkauf von Staatsunternehmen sein Haushaltsdefizit verringern.

  • dpa
Startseite

17 Kommentare zu "Mögliche Übernahme: Gazprom flirtet heftig mit griechischem Gasversorger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nachtrag: GR wird sich seine Rüstung im gegenwärtigem Umfang nicht mehr leisten können. Und Energie muß auch irgendwo herkommen (Vorkasse?), der Iran fällt als Lieferant ja aus.

  • Griechenland ist NATO-Mitglied, "fürchtet" sich aber vor der Türkei - ebenfalls Mitglied der NATO. Ferner: die ungelöste Zypern-Frage (viele vermögende Russen dort!). Ob Rußland zur Schutzmacht Griechenlands wird? Vielleicht mit Stützpunkten?

  • Rumänien das Öl und Gasland Nr.1 in Europa? Komisch, dann muß Norwegen wohl abgesoffen sein... schade.

  • "Griechenland ist immer noch das reichste Land der EU. "

    Na wenn das so ist, frage ich mich warum Du Geld von den angeblich so faschistoiden Deutschen brauchst... lächerlich.

  • Schlesier: das rohstoffreichste Land Europas ist Rumänien. Große Öl- und Gasvorkommen, Gold Silber und Bauxitminen. Dazu die größten zusammenhängenden Landwirtschafts- und Forstflächen. Ich veranstalte regelmäßtig Investoren Reisen in dieses Land - siehe forstimmobilien.com

  • Das Rohstoffreichste Land der EU dürfte Dänemark sein,weil Grönland zu Dänemark gehört. Wieder in Erdkunde nicht ....
    Ich hoffe das Griechenland unter Russischer Verwaltung gestellt wird,wenn Sie sich das so sehr wünschen.Als Schlesier weiß ich wovon ich spreche.
    Ich bzw.meine Generation haben keinen Juden umgebracht, aber es ist die jetzige Grichische Generation mit den Politikern,die sich verschuldet haben bzw in Vordergrund geschoben werden damit die USA mit Ihrer Schuldenpolitik aus dem Blickpunkt ist.
    Wieso leben Sie eigentlich in Deutschland mit Ihrem Hass und nationalistischen denken.Sie sind wahrscheinlich 70 Jahre zu spät geboren

  • @Verbrecher: Ja Putins Schreiberlinge gehen auch mir einerseits auf die Nerven, andererseits erinnert es an die Politprofis aus der Argumentationsschule in Moskau, in der auch Wehner und Brandt lernten. Und diese DDR ist keinesfalls untergegangen, sie heisst heute Deutschland. Aber Sie haben recht, die Schreiberlinge sind nur halbseiden informiert. Das hat Honi besser gemacht damals. Putin sieht dafür, anabolika-gepeppt, deutlich muskulöser aus als Honi. Leider ist Gasprom, nicht nur in Griechenland sondern auch bei der Ostseepipeline und mittlerweile bei den deutschen Stadtwerken, eine Art Stosstrupp für Moskau. Das kann einem, trotz lächerlicher Schreiberlinge, die Nachenhaare aufstellen.

  • Ihr Deutschen seid so dusslig, dass schon Goethe, Heine über 'dieses' widerliche Volk die Nase rümpften.
    Er lest nur das, was euch gefällt. Von eigener Geschichte keinen blassen Schimmer. Von was bitte hat den Deutschland den 2. Weltkrieg finanziert bzw. nach der Niederlage die Reparationszahlungen gezahlt? Das deutsches Wirtschaftswunder ist eine Mär. Mit dem Holocaust habt ihr auch euer Hirn verbrannt. Widerliches faschistoides Gesindel. Griechenland wäre außerhalb der EU bei den Russen überaus willkommen. So blöd sind nicht einmal eure Politiker, als dass sie Kredite ohne Eigennutz gewähren. Man zieht euch gerade über den Tisch und ihr Idioten merkt es nicht einmal, dass eure Banken sich zu Lasten des Steuerzahlers sanieren. Komischerweise ist in den deutschen Medien nicht von dem massiven israelischen Interesse an Griechenland und Zypern zu lesen. Griechenland ist immer noch das reichste Land der EU. Laut US Amerikanischen Fachblättern an 10. Stelle in Bezug auf Erdöl und Erdgas-Vorkommen.

  • Was hat das alles mit dem Thema zutun ?
    Mal wieder nur dünnes Gelabere von Glatzkopfs (Putins) Schreiberlingen. Macht das von mir aus in Russland aber in Deutschland gibt es immernoch eine Demokratie.

  • Ason Argonaut: (...) Wir haben in den IWF erst kürzlich 40 Mrd einbezahlt: Warum? Ganz einfach: (...) die Griechen sind nicht mehr Kapitalmarktfähig, möchten aber ihreAnteile im ESM haben: Kostenpunkt: knapp 20 MRD. Woher kommt das Geld? Indirekt von Deutschland. Ich pfeiffe auf den Euro!!! Hier wird der reine Wahnsinn installiert - und die Medien berichten nicht einmal darüber -auch das ein Skandal

    +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote