Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Möglicher Geely-Einstieg Warum die Chinesen bei Daimler willkommen sind

Der mögliche Einstieg von Geely bei Daimler hat seine Vorteile. Die Stuttgarter brauchen die Chinesen als Aktionär – weniger als Industriepartner.
Wie viele Daimler-Papiere Geely an der Börse gekauft hat, ist bislang unklar. Quelle: AP
Mercedes-Stern

Wie viele Daimler-Papiere Geely an der Börse gekauft hat, ist bislang unklar.

(Foto: AP)

München Wenn Li Shufu an diesem Donnerstag seine Botschaft nach Bochum sendet, dann wird die Autoindustrie die Ohren spitzen. Per Videoschalte wird der Geely-Gründer den Branchenvertretern beim Kongress des Car-Symposiums von Professor Ferdinand Dudenhöffer erklären, wie er sich die Zukunft vorstellt: elektrisch, vernetzt und zunehmend chinesisch. Dem Unternehmer aus Hangzhou gehört mittlerweile der schwedische Edelhersteller Volvo, seit Ende 2017 auch ein großes Aktienpaket am Lastwagenhersteller Volvo Trucks. Und nun, so wollen Finanzkreise wissen, kauft der „Henry Ford Chinas“ in größerem Stil Daimler-Aktien.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Möglicher Geely-Einstieg - Warum die Chinesen bei Daimler willkommen sind