Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Monsanto-Produkt „Dank Glyphosat werden die Menschen satt“ – Bayer-Chef Baumann verteidigt Unkrautvernichter

Der Chef des Bayer-Konzerns wirft Glyphosat-Kritikern vor, „bewusst mit Fehlinformationen“ zu arbeiten. Lob hat Baumann für US-Präsident Donald Trump.
1 Kommentar
Sein Konzern hat Monsanto im Sommer für knapp 63 Milliarden Dollar übernommen. Quelle: Reuters
Bayer-Chef Werner Baumann

Sein Konzern hat Monsanto im Sommer für knapp 63 Milliarden Dollar übernommen.

(Foto: Reuters)

FrankfurtBayer-Vorstandschef Werner Baumann hat das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat verteidigt. Solche Mittel würden gebraucht, um die Menschheit ernähren zu können, sagte er der Zeitung „Bild am Sonntag“ laut Vorabmeldung.

„Dank Glyphosat werden die Menschen satt.“ Er warf den Gegnern des unter Krebsverdacht stehenden Breitband-Herbizids vor, sie verfolgten mit ihrer Kritik an dem besonders bekannten und weitverbreiteten Produkt ein „Geschäftsmodell“, um möglichst viele Spenden zu erhalten. „Manche arbeiten dabei bewusst mit Fehlinformationen“, sagte Baumann. Er fügte hinzu, es sei „einfach nicht wahr“, dass Bio-Landbau pauschal die nachhaltigere Anbaumethode sei.

Baumann lobte den US-Konzern Monsanto, der Glyphosat entwickelt hat und unter dem Namen „Roundup“ vertreibt. Bayer hat Monsanto im Sommer für knapp 63 Milliarden Dollar übernommen. Monsanto sei eines der besten Biotechnologie-Unternehmen der Welt, das allerdings mit seinem Image zu kämpfen hatte. „Der Name hat auf dem Unternehmen gelastet, ganz klar.“ Bayer hatte im Sommer angekündigt, den Namen nicht mehr zu verwenden.

Glyphosat zählt weltweit zu den meist verwendeten Herbiziden. Bayer als neuer Monsanto-Eigentümer sieht sich nun mit rund 8700 Klagen wegen Glyphosat in den USA konfrontiert. Ein kalifornisches Geschworenengericht hatte den US-Saatgutriesen Mitte August zu einer Schadensersatzzahlung von 289 Millionen Dollar an einen Mann verurteilt, der seine Krebserkrankung auf Glyphosat zurückführte.

Der Konzern betont, dass Glyphosat sicher sei und keine Krebserkrankung verursache. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte die Chemikalie 2015 dagegen als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ eingestuft. Nach Einschätzung von Bayer steht das aber im Widerspruch zu den Einschätzungen von vielen anderen Behörden weltweit.

Der Bayer-Chef lobte in dem Zeitungsinterview auch den US-Präsidenten Donald Trump, den er zweimal getroffen habe: Er habe ihn als sehr aufmerksamen, zugewandten und sehr gut informierten Gesprächspartner erlebt. „Er ist übrigens seit vielen Jahrzehnten ein treuer Kunde von Bayer und nimmt täglich Aspirin.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Monsanto-Produkt: „Dank Glyphosat werden die Menschen satt“ – Bayer-Chef Baumann verteidigt Unkrautvernichter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hilfe!!! Herr Decker ist einfach so 1 Jahr früher zurückgegangen???

Serviceangebote