Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Monsanto Starke Zahlen vor der Bayer-Übernahme

Monsanto hat vor der Übernahme durch Bayer einen Gewinnsprung erzielt. Dank starker Nachfrage nach Samenkörnern für Sojabohnen und Mais schoss der Überschuss auf 1,37 Milliarden Dollar nach oben.
Update: 05.04.2017 - 15:44 Uhr Kommentieren
Starke Nachfrage Saatgut etwa für den Anbau von Mais und Soja ließ die Erlöse auf 5,07 Milliarden Dollar steigen. Quelle: Reuters
Monsanto

Starke Nachfrage Saatgut etwa für den Anbau von Mais und Soja ließ die Erlöse auf 5,07 Milliarden Dollar steigen.

(Foto: Reuters)

St. Louis Beim Agrar-Riesen Monsanto laufen die Geschäfte vor der geplanten Übernahme durch Bayer besser als erwartet. In den drei Monaten bis Ende Februar kletterte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 1,06 auf 1,37 Milliarden Dollar (1,28 Milliarden Euro), wie der US-Konzern am Mittwoch mitteilte.

Starke Nachfrage nach Monsantos Saatgut etwa für den Anbau von Mais und Soja ließ die Erlöse um zwölf Prozent auf 5,07 Milliarden Dollar steigen. In den USA bereiten sich Landwirte darauf vor, Mais und Sojabohnen auf einer neuen Rekordfläche anzubauen.

Für das Gesamtjahr zeigte sich die Unternehmensführung optimistischer und sagte einen Gewinn am oberen Ende der prognostizierten Spanne voraus. An der Wall Street reagierten Anleger erfreut: Die Monsanto-Aktie notierte im frühen Handel 1,3 Prozent höher. Auch bei Bayer liefen die Geschäfte zuletzt rund: Der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern hatte für 2016 eine Rekordbilanz präsentiert.

Bayer hatte sich im September nach monatelangem Ringen mit Monsanto auf eine Übernahme für 66 Milliarden Dollar geeinigt. Dies wäre der bislang teuerste Zukauf eines deutschen Unternehmens überhaupt. Die beiden Partner wollen bis zum Jahresende grünes Licht von allen Behörden für ihre Fusion bekommen.

Grundsätzlich gelten die kartellrechtlichen Hürden als bewältigbar. Denn Bayers Schwerpunkt in der Agrarchemie liegt bei Pflanzenschutzmitteln, während Monsanto auf genverändertes Saatgut spezialisiert ist. Für die Zustimmung der Wettbewerbshüter wollen beide Konzern nach früheren Insiderinformationen Firmenteile im Wert von rund 2,5 Milliarden Dollar verkaufen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Monsanto - Starke Zahlen vor der Bayer-Übernahme

0 Kommentare zu "Monsanto: Starke Zahlen vor der Bayer-Übernahme"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.