Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Monsanto Urteil im Bayer-Glyphosat-Prozess erneut vertagt

In dem wichtigen Prozess hat die Jury die Entscheidung über Roundup und Krebs erneut verschoben. Sie will die Aussage des Klägers noch einmal hören.
Kommentieren
Monsanto: Jury-Urteil im Glyphosat-Fall gegen Bayer wieder vertagt Quelle: dpa
Roundup

Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup von Monsanto enthält Glyphosat.

(Foto: dpa)

New YorkDie Geschworenen im Prozess um das glyphosathaltige Mittel Roundup von Monsanto in San Francisco sind auch am Freitag nicht zu einem Urteil gekommen. Sie treffen am Montag erneut zusammen. Die Geschworenen wollen erneut die Aussage des Klägers Edwin Hardeman hören.

Für Bayer ist dieser Prozess besonders wichtig, da die Leverkusener im ersten Gerichtsverfahren im vergangenen Jahr eine herbe Niederlage einstecken mussten und zu einer Schadensersatzzahlung von 79 Millionen US-Dollar verurteilt wurden. Der Leverkusener Pharma- und Agrarchemie-Konzern hatte den Glyphosat-Entwickler Monsanto im vergangenen Sommer für 63 Milliarden Dollar übernommen. Nun sieht sich Bayer in den USA wegen des Unkrautvernichters Roundup mit etwa 11.200 Klagen konfrontiert.

Der Richter Vince Chhabria zeigte sich nach Medienberichten irritiert, dass die Anwälte der Kläger am Freitag erst spät zu Gericht erschienen. Die Geschworenen kommen erst am Montag wieder zusammen. Dann beginnt in Kalifornien ein weiterer Fall gegen Bayer. In Oakland klagt das Ehepaar Alva und Alberta Pilliod in Oakland wegen Roundup.

Der Fall Hardeman in San Francisco ist ein sogenannter Bellwether-Fall. Sie gelten im US-Recht als Test für andere vor Gericht anhängige Klagen. Er könnte die Richtung für mehr als 760 weitere bei dem Gericht in San Francisco anhängige Verfahren vorgeben. In dem Prozess in San Franciso geht es darum, ob das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup für die Krebserkrankung des Klägers Edwin Hardeman verantwortlich ist.

Dabei ging es in der ersten Phase vor allem um die Frage, ob Glyphosat Krebs erregt. Schließlich hat der Richter Vince Chhabria das Verfahren „Edwin Hardeman gegen Monsanto“ in zwei Phasen unterteilt: In der ersten Phase sollte lediglich festgestellt werden, ob es einen wissenschaftlich begründeten Zusammenhang zwischen Glyphosat und Krebs gibt. Die mittlerweile nur noch sechsköpfige Jury kam bei dieser Frage am Mittwoch jedoch noch zu keinem Urteil.

Der Fall Hardeman ist Teil eines „Multi-District“-Verfahrens, in dem mehrere Fälle gebündelt sind. Dabei werden grundsätzliche Fragen, die für alle anderen Fälle gelten vor einem Gericht geklärt und entsprechende Zeugen geladen. Die Entscheidung über grundsätzliche Fragen – etwa den Zusammenhang zwischen Krebs und Roundup – sind dann auch für die anderen Multi-District-Fälle bindend. Über die spezifischen Fälle aber entscheiden die einzelnen Gerichte dann getrennt.

Sammelklagen – in denen ein Fall stellvertretend für alle anderen steht – sind bei Roundup nicht möglich. Dazu sind die einzelnen Fälle zu unterschiedlich, da jede Person das Mittel anders angewendet hat, das Krankheitsbild die und die äußeren Umstände zu unterschiedlich sind.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Monsanto - Urteil im Bayer-Glyphosat-Prozess erneut vertagt

0 Kommentare zu "Monsanto: Urteil im Bayer-Glyphosat-Prozess erneut vertagt"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.