Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorenhersteller Deutz wagt erneut den Sprung nach China

Bei Partnerschaften geht es um die Produktion von Motoren für Bagger und Traktoren. Damit will Deutz die Chancen auf dem Weltmarkt besser nutzen.
02.08.2018 - 16:24 Uhr Kommentieren
Ein Motor wird am Kölner Standort zusammengebaut. Quelle: dpa
Deutz

Ein Motor wird am Kölner Standort zusammengebaut.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Motorenbauer Deutz nimmt einen weiteren Anlauf in China. „Wir haben gerade die Absichtserklärung für eine große Kooperation mit einem chinesischen Partner unterzeichnet“, sagte Vorstandschef Frank Hiller der „Börsen-Zeitung“.

Ein zweites Abkommen stehe kurz bevor. Dabei gehe es um die Produktion von Motoren für Bagger und Traktoren. Einer der Partner sei Chinas größter Traktorenhersteller YTO, berichtete die Zeitung ohne Angaben von Quellen. Deutz wolle die Chancen im weltweit größten Motorenmarkt so besser nutzen, teilte das Unternehmen am Donnerstag zusammen mit seinen Quartalszahlen mit.

Allein 100.000 Motoren jährlich brauche der eine der beiden potenziellen Partner – so viel wie Deutz derzeit in einem Halbjahr absetzt. „Der Umsatzanteil in Asien wird sich dann von heute knapp zehn Prozent auf 30 Prozent verdreifachen“, kündigte Hiller in dem Zeitungs-Interview an. Neben den beiden Partnern wolle der Kölner Traditionskonzern aber auch andere Kunden in China bedienen und werde daher in der Volksrepublik mit einer Produktion vor Ort sein.

Deutz ist gerade dabei, sich von seinem Anteil an dem vor elf Jahren gegründeten chinesischen Gemeinschaftsunternehmen Deutz Dalian zu trennen und will diesen an den chinesischen Partner FAW veräußern. Die Transaktion soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Durch Abschreibungen auf das Joint Venture werde das Ergebnis des ersten Halbjahres mit 14,1 Millionen Euro belastet. Der Veräußerungserlös soll bei knapp zehn Millionen Euro liegen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im laufenden Jahr peilt Hiller einen Umsatzanstieg auf 1,6 (Vorjahr: 1,48) Milliarden Euro an. Die operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) vor Sondereffekten soll mindestens 4,5 (2,9) Prozent erreichen. Im ersten Halbjahr lag diese bei 5,4 Prozent. Der Umsatz stieg um knapp ein Fünftel auf 878 Millionen Euro, das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) kletterte um 54 Prozent auf 33,4 Millionen Euro.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Motorenhersteller - Deutz wagt erneut den Sprung nach China
    0 Kommentare zu "Motorenhersteller: Deutz wagt erneut den Sprung nach China"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%