Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorenhersteller Immer weniger Aufträge für Deutz

Die Auftragseingänge des Kölner Motorenherstellers sind seit April um 15,9 Prozent eingebrochen. Deutz-Chef Frank Hiller bleibt dennoch optimistisch.
Kommentieren
Trotz steigender Umsätze: Die Aufträge sinken. Quelle: dpa
Deutz-Mitarbeiter bei der Arbeit

Trotz steigender Umsätze: Die Aufträge sinken.

(Foto: dpa)

Köln Der Motorenhersteller Deutz hat im zweiten Quartal sein Ergebnis deutlich verbessert. Der Gewinn fiel mit 24,4 Millionen Euro auch dank Grundstücksverkäufen mehr als dreimal so hoch aus wie vor einem Jahr, wie das Unternehmen am Donnerstag in Köln mitteilte. Der Umsatz des Unternehmens erhöhte sich um drei Prozent auf 477 Millionen Euro.

Weniger erfreulich war allerdings die Entwicklung bei den Auftragseingängen. Sie brachen zwischen April und Juni um 15,9 Prozent auf knapp 439 Millionen Euro ein. Damit verschärfte sich der Rückgang bei den Auftragseingängen noch einmal gegenüber dem ersten Quartal. Hier wirke sich auch die konjunkturell bedingte Nachfrageschwäche in den vergangenen Monaten aus, berichtete das Unternehmen.

Deutz-Chef Frank Hiller, bekräftigte dennoch die Prognose für das Gesamtjahr. Angesichts des nach wie vor hohen Auftragsbestandes rechnet Deutz weiterhin mit einer Umsatzsteigerung auf mehr als 1,8 Milliarden Euro. An der Börse wurde die Entwicklung bei dem Kölner Unternehmen dennoch mit Sorge beobachtet. Zu Handelsbeginn brach der Kurs der Deutz-Aktie zeitweise um mehr als 11 Prozent ein.

Mehr: Gute Zeiten der Exportindustrie sind erst einmal vorbei

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Motorenhersteller: Immer weniger Aufträge für Deutz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote