Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorradhersteller Europa-Geschäft rettet Harley die Bilanz

Harley Davidson ist im US-Handelsstreit mit der EU zwischen die Fronten geraten. Die europäischen Kunden retten dem Motorradbauer jetzt die Bilanz.
Kommentieren
Harley: Europa-Geschäft rettet Motorradbauer die Bilanz Quelle: dpa
Motorrad von Harley Davidson

Harley Davidson hat den Zorn von US-Präsident Donald Trump auf sich gezogen, weil es wegen der EU-Zölle die Produktion für den europäischen Markt ins Ausland verlagert.

(Foto: dpa)

ChicagoHarley-Davidson profitiert von einer regen Nachfrage nach seinen legendären Motorrädern in Europa, während die Geschäfte in den USA zurückgehen. Insgesamt schnellte der Gewinn im abgelaufenen Quartal um zwei Drittel auf knapp 114 Millionen Dollar nach oben, wie das Traditionsunternehmen am Dienstag mitteilte.

Im Kerngeschäft mit Motorrädern verzeichnete Harley in Europa ein Umsatzplus von drei Prozent. In den USA gingen die Erlöse dagegen um über 13 Prozent zurück, was der Konzern auf die dort alternde Kundschaft zurückführte. Jüngere Fahrer neigten eher zu billigeren Motorrädern, hieß es. Doch Harley ist auch im aktuellen US-Handelsstreit mit der EU zwischen die Fronten geraten.

Das Unternehmen zog den Zorn von US-Präsident Donald Trump auf sich, weil es wegen der EU-Zölle die Produktion für den europäischen Markt ins Ausland verlagert. Dabei wollte Trump gerade den Harley-Davidson-Konzern mit seinen Kult-Motorrädern zu einem Symbol seiner protektionistischen „America first“-Politik machen.

Auf die Pläne zur Produktionsverlagerung reagierte er verärgert, drohte Harley mit der Steuerkeule und stellte sich im August hinter Boykottaufrufe gegen den Konzern aus Milwaukee.

Im vorbörslichen US-Geschäft legten Harley-Titel etwa zwei Prozent zu, nachdem sie zuvor auf ein Sieben-Jahres-Tief von 35,24 Dollar gefallen waren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Motorradhersteller - Europa-Geschäft rettet Harley die Bilanz

0 Kommentare zu "Motorradhersteller: Europa-Geschäft rettet Harley die Bilanz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.