Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorradhersteller Harley-Davidson schwächelt weiter – Aktie bricht ein

Einfuhrzölle und schrumpfende Verkaufszahlen in den USA lassen den Umsatz der Motorrad-Ikone sinken. Bei Anlegern kommt das gar nicht gut an.
28.01.2020 - 14:51 Uhr Kommentieren
Das Unternehmen leidet unter einer alternden Kundschaft und Konflikten mit Anhängern von US-Präsident Donald Trump. Quelle: AP
Motorrad von Harley-Davidson

Das Unternehmen leidet unter einer alternden Kundschaft und Konflikten mit Anhängern von US-Präsident Donald Trump.

(Foto: AP)

Milwaukee Die US-Motorrad-Ikone Harley-Davidson kommt nicht aus der Krise. Im vierten Quartal ging der Umsatz im Jahresvergleich um 8,5 Prozent auf 874 Millionen Dollar (794 Millionen Euro) zurück, wie das Unternehmen am Dienstag in Milwaukee mitteilte. Harley-Davidson ächzt weiter unter dem von der US-Regierung angezettelten Handelsstreit mit China und der EU, der zu hohen Einfuhrzöllen auf die Produkte des Herstellers geführt hat.

Doch auch auf dem US-Heimatmarkt und in Kanada wurde deutlich weniger verkauft, in den USA sank die Absatzrate auf den tiefsten Stand seit mehreren Jahren. Der Gewinn stieg zwar von 0,5 Millionen auf 13,5 Millionen Dollar, was jedoch vor allem an hohen Kosten im Vorjahr lag. Analysten hatten mit deutlich besseren Zahlen gerechnet. Bei Anlegern kamen die Ergebnisse überhaupt nicht gut an. Die Aktie rutschte klar ins Minus.

„Wir betrachten 2020 als entscheidendes Jahr für den Wandel von Harley-Davidson“, sagte Vorstandschef Matt Levatich. Das Unternehmen leidet unter einer alternden Kundschaft und Konflikten mit Anhängern von US-Präsident Donald Trump. Dieser hatte Harley-Davidson wegen Produktionsverlagerungen ins Ausland attackiert, was zu Boykottaufrufen führte.

Das Unternehmen will jetzt mit E-Motorrädern die Kurve kriegen, die jüngere Käufergruppen ansprechen sollen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Traditionalisten sollten hier lieber aufhören zu lesen. Die erste elektrische Harley-Davidson kann bei einer Probefahrt nämlich durchaus überzeugen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Motorradhersteller - Harley-Davidson schwächelt weiter – Aktie bricht ein
    0 Kommentare zu "Motorradhersteller: Harley-Davidson schwächelt weiter – Aktie bricht ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%