Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Boomjahr 2011 Umsatz im Handwerk wieder rückläufig

Das deutsche Handwerk hat im vergangenen Jahr wieder weniger verdient. Nach dem Boomjahr 2011 sind die Umsätze so stark zurückgegangen wie seit dem Krisenjahr 2009 nicht mehr.
Kommentieren
Nahezu unverändert blieb der Umsatz bei den Handwerken für den privaten Bedarf. Quelle: dpa

Nahezu unverändert blieb der Umsatz bei den Handwerken für den privaten Bedarf.

(Foto: dpa)

Frankfurt Das deutsche Handwerk hat nach dem Erfolgsjahr 2011 im vergangenen Jahr Federn gelassen. Die Umsätze gingen 2012 um 3,4 Prozent zurück und damit so stark wie seit dem Krisenjahr 2009 (minus 4,8 Prozent) nicht mehr, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Die Zahl der Beschäftigten blieb allerdings konstant. 2011 waren die Umsätze noch um 7,1 Prozent gestiegen.

Den stärksten Umsatzrückgang musste 2012 mit 4,7 Prozent das Kraftfahrzeuggewerbe hinnehmen. Nahezu unverändert blieb der Umsatz hingegen bei den Handwerken für den privaten Bedarf, zu denen Friseure oder Steinmetze gehören (minus 0,2 Prozent). Gleichzeitig war in diesem Sektor wie im Vorjahr der stärkste Rückgang von Beschäftigten zu verzeichnen (minus 2,5). Hingegen beschäftigten die industrienahen Handwerke, zu denen beispielsweise Metallbauer zählen, 1,4 Prozent mehr Mitarbeiter.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Boomjahr 2011: Umsatz im Handwerk wieder rückläufig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.