Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Bränden Walmart verklagt Tesla wegen brennender Solarmodule

Tesla muss sich wegen Vertragsbruches verantworten, nachdem Solarmodule angeblich Feuer auf den Dächern der Walmart-Geschäfte entzündet hatten.
Kommentieren
Walmart hat etwa 240 Supermärkte mit Solaranlagen von SolarCity ausgestattet, das 2016 von Tesla übernommen worden war. Quelle: Reuters
SolarCity

Walmart hat etwa 240 Supermärkte mit Solaranlagen von SolarCity ausgestattet, das 2016 von Tesla übernommen worden war.

(Foto: Reuters)

New York Der US-Einzelhändler Walmart hat nach Bränden bei etwa sieben Märkten den Elektroautopionier und Solaranlagen-Hersteller Tesla verklagt. Die Solaranlagen hätten die Feuer ausgelöst, bei denen es zu größeren Schäden gekommen sei, hieß es in den am Dienstag veröffentlichten Gerichtsunterlagen. Es handle sich um einen Vertragsbruch und sei eine Folge jahrelanger Vernachlässigung.

Tesla habe die Anlagen entworfen, installiert und versprochen, sie auf den Dächern Hunderter Walmart-Supermärkte sicher zu betreiben. Walmart hat etwa 240 Supermärkte mit Solaranlagen von SolarCity ausgestattet, das 2016 von Tesla übernommen worden war.
Die beiden Unternehmen einigten sich darauf, dass Walmart seine Dachfläche für die Solarmodule an Tesla (TSLA) vermieten oder lizenzieren würde, um die Energiekosten zu senken. Tesla würde das Eigentum an den Modulen behalten und die Wartung übernehmen, heißt es in den Unterlagen. Es beschreibt Brände in sieben Geschäften im ganzen Land, von denen Walmart behauptet, dass sie alle aus Tesla-Solarmodulen stammen und den Einzelhändler Millionen an Reparaturen gekostet haben.

„Die offensichtlichen, ordnungsgemäß entworfenen, installierten, inspizierten und gewarteten Solarsysteme entzünden sich nicht spontan, und das Auftreten mehrerer Brände in Bezug auf die Solarsysteme von Tesla ist nur ein eindeutiges Zeichen der Fahrlässigkeit von Tesla“, heißt es in der Beschwerde.

Tesla antwortete zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Der Klage erreicht Telsa in einer Zeit, in der der Elektroautohersteller versucht hat, sein Geschäft im hart umkämpften Solarmarkt wiederzubeleben. Im Mai senkte das Unternehmen die Kosten für Solarmodule deutlich unter den nationalen Durchschnitt.

Mehr: Elon Musk fährt mit Tesla eine Strategie, die nur zwei Ergebnisse kennen kann: Erfolg oder Untergang.

Startseite

Mehr zu: Nach Bränden - Walmart verklagt Tesla wegen brennender Solarmodule

0 Kommentare zu "Nach Bränden: Walmart verklagt Tesla wegen brennender Solarmodule"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote