Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Diesel-Rückruf Audi-Hauptversammlung wird zum Scherbengericht

Auf der Audi-Hauptversammlung muss sich Konzernchef Rupert Stadler viel Kritik für das Krisenmanagement in Sachen Diesel anhören.
3 Kommentare

Audi-Schummelei aufgedeckt – „Kunden und Investoren fühlen sich veräppelt“

Ingolstadt Dass der Tag schwierig würde, war Rupert Stadler schon klar. Rund 1000 Aktionäre warteten auf den Konzernchef, als er gegen 10.30 Uhr im Audi-Forum Ingolstadt an das Rednerpult trat. Über die Zukunft wollte er reden, doch gleich zu Beginn musste er wieder einmal Abbitte leisten. Am Vorabend hatte Stadler einräumen müssen, dass Audi erneut 66.000 Autos der Baureihen A6 und A7 wegen manipulierter Motorsteuerungen zurückrufen muss.

Und so wich der Audi-Chef von seinem Redemanuskript ab. „Ich bedauere die Unsicherheit für unsere Kunden“, sagte Stadler. Es handele sich um „einen gravierenden Arbeitsfehler auf Fachebene“. Bei den betroffenen Autos arbeite ein Softwarebaustein in den Motoren, den man versäumt habe zu entfernen. Die betroffenen Autos sollen nun umgerüstet werden. Die Auslieferungen müssen für Wochen gestoppt werden.

„Unsere Mannschaft arbeitet hart an der Aufarbeitung“, sagt Stadler. Aber klar sei: „Die Dieselkrise ist für uns noch nicht abgeschlossen“ so Stadler am Ende seiner Büßerrede.

Tatsächlich ist das Entsetzen im Umfeld der Hauptversammlung groß. Anfang Mai entdeckte Audi bei den hauseigenen Nachprüfungen jenen Softwarecode, der die Abgasreinigung drosselt, wenn die Reinigungsflüssigkeit „Adblue“ zu Neige geht. Diese Funktion kennt man schon von älteren Betrugs-Dieseln.

Die fatale Erkenntnis: Erstmals sind relativ neue Euro 6-Motoren betroffen, die Audi bislang immer für unbedenklich gehalten hat. Ende vergangener Woche wurde das Kraftfahrbundesamt und der VW-Aufsichtsrat informiert, Aktionäre und Kunden aber noch nicht.

Der Grund: Angeblich musste intern noch geklärt werden, wie viele Autos tatsächlich betroffen sind und ob beispielsweise auch in die USA geliefert wurde, wo Audi nach einem Vergleich mit den Behörden unter besonderer Beobachtung steht.

Doch am Tag vor der Hauptversammlung glitt Audi die Deutungshoheit aus den Händen. Nach ersten Presseberichten musste Audi den Verkaufsstopp von Audi A6 und A7-Modellen mit Dreiliter-Dieselmotoren bestätigen. In einem Schreiben an seine Händler spricht der Konzern von einer „erforderlichen Anpassung bestimmter Emissionsstrategien“.

„Das ist der vorläufige Höhepunkt, das tut weh, auch uns“, sagt Helmut Kroll von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger. Nach drei Jahren Dieselkrise werde es Zeit, dass endlich ein Schlussstrich gezogen werde. „Wie kann es sein, dass so etwas einen Tag vor der Hauptversammlung ans Licht kommt?“, fragt Andreas Breijs von der Schutzvereinigung für Wertpapiere. „Wenn Sie nicht aufarbeiten, dann geht das ewig so weiter“.

Breijs wirft vor allem dem Aufsichtsrat vor, versagt zu haben. Er stößt sich vor allem an der Besetzung des Kontrollgremiums, die ausschließlich von der Konzernmutter in Wolfsburg vorgenommen wir. Vorbehalte hat Breijs vor allem gegen Hans Dieter Pötsch und Herbert Diess, gegen die Ermittlungsverfahren wegen Marktmanipulation laufen. „Ich kann doch verstehen, wenn Herr Pötsch hier mit seinen alten Kumpeln sitzen will, aber das macht doch keinen Sinn!“ ruft der Aktionärsschützer.

Die Aussprache ging bis in den Nachmittag. Die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates gilt als sicher: Volkswagen kontrolliert 99,55 Prozent der Stimmrechte.

Startseite

Mehr zu: Nach Diesel-Rückruf - Audi-Hauptversammlung wird zum Scherbengericht

3 Kommentare zu "Nach Diesel-Rückruf: Audi-Hauptversammlung wird zum Scherbengericht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • War die Wurst warm, gab es eine Schlägerei am Buffet ? Bitte immer das Wichtige zuerst !

  • Ich bin Elektro Ingenieur und Informatiker und oft kommt es in komplexen Software Systemen vor das Softwarekorrekturen, dass eigentliche Zielsystem (hier die MTU des Motors) nicht erreicht. Das sind Probleme beim sogenannten Deploymentmanagement. Es kann an banalen Sachen liegen, dass man z.B. beim Softwareversionstool eine "gute" Version angelegt hat aber beim Aufspielen der Software auf die MTUs doch eine "falsche" Version aus dem Versionstool gezogen hat. Ursache wahrscheinlich ein Kommunikationsproblem zwischen Entwicklung und Produktion. Der normale User macht sich dabei keine Vorstellung, wieviel Softwarefehler in Systemen sind, da sie oft dann doch kein tragisches Problem darstellen. Hier schon...doch ich erwarte, dass die Führung dann auch für die Folgen grade steht...statt immer arrogant nach unten zu keilen. Es wäre längst Zeit, dass Herr Stadler geht...aber das Aufsichtssystem von VW ist absolut krank und der Staat und Politik tragen Mitschuld.

  • Zitat von Georg Karcher (Autobild): Unter Rupert Stadler hat "Vorsprung durch Technik seinen Zweitwohnsitz in Zuffenhausen eingerichtet." Dem ist nichts hinzuzufügen.

Serviceangebote