Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach KBA-Vorwürfen Staatsanwaltschaft prüft Ausweitung der Ermittlungen gegen Daimler

Das KBA geht auch beim Mercedes Vito dem Verdacht der Abgasmanipulation nach. Nun weitet die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen aus.
Kommentieren
Daimler: Staatsanwaltschaft prüft Ausweitung der Ermittlungen Quelle: AFP
Daimler

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung gegen den Autobauer.

(Foto: AFP)

Düsseldorf Die Staatsanwaltschaft Stuttgart prüft nach neuen Vorwürfen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) gegen Daimler eine Ausweitung ihres Ermittlungsverfahrens. Die Staatsanwälte, die bereits seit 2017 gegen Daimler-Mitarbeiter wegen des Verdacht illegaler Abgasmanipulationen ermitteln, interessieren sich nun auch verstärkt für das Transporter-Modell Mercedes-Benz Vito.

Die Staatsanwaltschaft prüfe, ob sie ihre laufenden Ermittlungen wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung ausweiten müsse, teilt die Behörde der „Wirtschaftswoche“ auf Anfrage mit.

Grund der möglichen Ausweitung des Ermittlungsverfahrens sind neue KBA-Vorwürfe, das beim Modell Vito illegale Manipulationen der Abgastechnik vermutet. „Das Kraftfahrt-Bundesamt hat wegen des Verdachts einer unzulässigen Abschalteinrichtung für das Daimler-Modell Vito eine amtliche Anhörung eingeleitet“, teilte das dem Kraftfahrt-Bundesamt übergeordnete Bundesverkehrsministerium der „Wirtschaftswoche“ auf Anfrage mit.

Eine amtliche Anhörung der Aufsichtsbehörde ist die letzte Eskalationsstufe vor einem amtlichen Rückruf des Modells. Weil Daimler bereits angekündigt hat, sich mit „allen rechtlichen Mitteln“ gegen die Vorwürfe des KBA zur Wehr zu setzen, rechnen Insider inzwischen mit einem Rechtsstreit zwischen dem Autohersteller und der Behörde.

Daimler-Chef Dieter Zetsche gerät durch die KBA-Vorwürfe unter Druck. Er hatte 2016 gesagt: „Bei uns wird nicht betrogen, bei uns wurden keine Abgaswerte manipuliert“.

  • HB
Startseite

Mehr zu: Nach KBA-Vorwürfen - Staatsanwaltschaft prüft Ausweitung der Ermittlungen gegen Daimler

0 Kommentare zu "Nach KBA-Vorwürfen: Staatsanwaltschaft prüft Ausweitung der Ermittlungen gegen Daimler"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote