Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach kritischem Warentest Schokoladehersteller schlagen zurück

Mehrere Firmen und der Süßwarenverband BDSI weisen Ergebnisse der Stiftung Warentest zurück. Demnach enthält Schokolade aus Adventskalendern teils Erdölrückstände. „An den Haaren herbei gezogen“, sagt ein Hersteller.
1 Kommentar
Die Hersteller von Schoko-Adventskalendern halten ihre Ware für unbedenklich. Quelle: dpa

Die Hersteller von Schoko-Adventskalendern halten ihre Ware für unbedenklich.

(Foto: dpa)

BerlinNach einem Bericht von Stiftung Warentest über schädliche Mineralölrückstände in der Schokolade aus Adventskalendern haben sich zahlreiche Hersteller gewehrt. Einige Schokoladen-Produzenten kritisierten die Untersuchungsmethoden und Bewertungen von Stiftung Warentest. Die Bremer Firma Hachez Chocolade warf den Testern vor, Unsicherheiten zu verbreiten, „die völlig bei den Haaren herbeigezogen sind“. Eine Gesundheitsgefährdung könne „nicht einmal ansatzweise nachgewiesen“ werden.

Kraft Foods, Hersteller von Milka-Schokolade, betonte am Dienstag: „Wir möchten darauf hinweisen, dass diese Thematik nicht Schokoladen-spezifisch ist. Mineralölbestandteile kommen allgegenwertig in der Umwelt vor.“ Der Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) hatte am Montag mitgeteilt, die Schokolade in den Kalendern seien nicht gesundheitsgefährdend. Einen Grenzwert für Mineralölreste gebe es bislang nicht, die Öle seien weit verbreitet.

Stiftung Warentest hatte in der Schokolade Rückstände von schädlichen Mineralölen gefunden. In neun Fällen warnten die Tester Kinder vor dem Verzehr. Zwölf Kalender waren nur gering belastet. Die winzigen Ölreste könnten aus der Farbe auf Kartonverpackungen aus recyceltem Altpapier stammen. Die Süßwaren-Kette Arko kündigte daraufhin den Rückzug ihrer Kalender aus den Geschäften an.

 
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Nach kritischem Warentest: Schokoladehersteller schlagen zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mineralölrückstände in Verpackungen sind weit
    verbreitet, so auch bei Schokoladenherstellern
    wie Milka und Hachez. Die Süßwarenindustrie hat
    das zugegeben.

    Also gilt das nicht nur für die genannten Kalender.
    Auch viele andere Produkte sind dann wohl betroffen:
    Packungen mit Ostereiern, aufwendige Pralinenpackungen...

    Ich möchte mir und wohl auch vielen anderen Liebhabern
    edler Schokolade und auch ahnungslosen Kindern das nicht
    länger zumuten. Aussagen aus der betroffenen Branche, daß
    Mineralölreste in Schokolade keine Gesundsheitsgefahr für
    Menschen bedeuten würden, die überzeugen mich nicht.

    ich möchte Fakten von Wissenschaftlern, die nicht kraft
    Amtes dem Profitdenken der Industrie verpflichtet sind. Jürgen Kalähne

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%