Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Motorbränden Polizei durchsucht Südkorea-Zentrale von BMW

Die südkoreanischen Behörden setzen den Autohersteller unter Druck. Ein Vorwurf: Mängel von Fahrzeugen werden unter den Teppich gekehrt.
Kommentieren
BMW: Polizei durchsucht Südkorea-Zentrale nach Motorbrand-Serie Quelle: dpa
Fahrverbote

Die südkoreanische Regierung geht gegen den Konzern vor. 106.000 BMW-Fahrzeuge wurden aus dem Verkehr gezogen.

(Foto: dpa)

Seoul/MünchenDie Polizei hat bei weiteren Ermittlungen zur Serie von Motorbränden in BMW-Modellen die Zentrale des Autobauers in Südkorea durchsucht. An der Razzia in Seoul hätten 30 Beamte teilgenommen, berichteten die Behörden am Donnerstag. Der Hersteller steht im Verdacht, Mängel von Fahrzeugen unter Verschluss zu halten, die in Südkorea zu 40 Motorbränden führten.

Ein BMW-Sprecher in München bestätigte, dass es Durchsuchungen gab. Zu den konkreten Vorwürfen äußerte er sich mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht. Am 15. August hatte das südkoreanische Transportministerium rund 106.000 BMW-Autos aus dem Verkehr gezogen.

Den Besitzern wurde erst nach einer verpflichtenden Sicherheitsinspektion die Weiterfahrt erlaubt. Bei den Prüfungen sei man inzwischen weit vorangekommen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Motorbränden: Polizei durchsucht Südkorea-Zentrale von BMW"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.