Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Novartis-Abspaltung Augenheilkonzern Alcon kann Umsatz steigern

Nach der Abspaltung von Novartis laufen die Geschäfte für den Schweizer Konzern trotz eines Verlusts gut. Der Umsatz wurde gesteigert, die Jahresprognose wird bekräftigt.
Kommentieren
Der Augenheilkonzern konnte seine Umsätze steigern. Quelle: dpa
Alcon

Der Augenheilkonzern konnte seine Umsätze steigern.

(Foto: dpa)

Berlin Der Schweizer Augenheilkonzern hat dank guter Geschäfte mit Kontaktlinsen den Umsatz im abgelaufenen Quartal gesteigert. Die Erlöse kletterten um zwei Prozent auf 1,86 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Auch das Geschäft in der OP-Sparte sei gut gelaufen.

Zugleich sei wegen Sonderposten unter anderem im Zusammenhang mit der Abspaltung von Novartis ein Verlust von 390 Millionen Dollar angefallen, nach einem Gewinn von 15 Millionen Dollar vor Jahresfrist. Die Jahresprognose bekräftigte das Unternehmen. Die Verkaufserlöse sollen unter Ausschluss von Wechselkurseffekten um drei bis fünf Prozent wachsen und die um Sonderfaktoren bereinigte Betriebsgewinnmarge 17 bis 18 Prozent betragen.

Mehr: Viele Pharmakonzerne waren mit verhaltenen Aussichten ins Jahr gestartet. Neue Therapien sorgen nun für Zuversicht – auch bei Novartis.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Novartis-Abspaltung: Augenheilkonzern Alcon kann Umsatz steigern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote