Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Verlusten für 2004 zuversichtlich Wedeco sieht 2003 Rot

Der Wasseraufbereitungsanlagen-Hersteller Wedeco hat 2003 seine Planzahlen deutlich verfehlt und musste das abgelaufene Jahr mit tiefroten Zahlen abschließen. Angesichts eines gestiegenen Auftragsbestandes zeigt sich das Unternehmen für 2004 jedoch zuversichtlich.

HB DÜSSELDORF. Der zum Jahresende um knapp 20 % auf insgesamt 56,4 Mill. € erhöhte Auftragsbestand bilde die „Grundlage für ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2004“, teilte das Düsseldorfer Unternehmen am Dienstag mit, ohne eine genaue Prognose zu geben.

Das Unternehmen ist aus dem Börsenindex TecDax ausgeschieden, weil der US-Konzern ITT Industries inzwischen mehr als 90 % der Anteile hält. Nun will die Gesellschaft auch das höhere Marktsegment Prime Standard der Deutschen Börse verlassen und in den General Standard wechseln.

2003 hatte Wedeco bei einem Umsatz von 125,9 (Vorjahr: 143,9) Mill. € unter dem Strich einen Verlust von 8,2 Mill. € verbucht, nach einem Gewinn von 8,4 Mill. € im Vorjahr. Die seit 1999 börsennotierte Wedeco stellt UV- und Ozonanlagen zur Desinfektion von Wasser her. Das Unternehmen gilt hier als Weltmarktführer. Die Wedeco-Aktie gab am Vormittag um rund ein Prozent auf 17,80 € nach.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite