Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nachgefragt „Inder akzeptieren die Globalisierung“

Nandan M. Nilekani, Chef von Infosys Technologies Ltd., einem der führenden IT-Unternehmen Indiens, im Handelsblatt-Interview.

Herr Nilekani, alle reden vom Aufstieg Chinas. Gerät Indien ins Hintertreffen?

China wächst kräftig, aber auch die indische Wirtschaft legt um sieben Prozent im Jahr zu. Und unser Vorteil ist, dass wir die Fixkosten der Demokratie schon bezahlt haben. Das heißt, dass unser Wachstum stabiler sein wird.

Ist es ein Vorteil für China, dass der Staat die industrielle Entwicklung konsequent steuert?

China setzt seine Pläne schneller um, das ist richtig. Sie haben großen Erfolg mit dem staatlich gesteuerten Infrastruktur-Aufbau. Ich bin aber überzeugt, dass langfristig beide Länder bedeutend sein werden.

An welcher Position könnte Indien in 20 Jahren stehen?

Studien sagen voraus, dass 2015 China die Wirtschaftsmacht Nummer eins sein wird, die USA die zwei und Indien an dritter Stelle.

Auch in Indien profitiert bisher nur eine kleine Minderheit von den wirtschaftlichen Erfolgen. Befürchten Sie soziale Spannungen?

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote