Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nanotechnologie Die Tausendsassa der Chemie

Lange Zeit fehlten der Nanotechnik marktfähige Produkte. Gute Ideen scheiterten, weil es am Spezialwissen mangelte. Jetzt drängen Firmen wie Nanogate in viele Branchen. Wie die Unternehmen aus dem Schattendasein ihrer frühen Jahre treten - und dabei ihre ganz speziellen Kompetenzen nutzen.
  • Hans Schürmann
Nanogate-Technologie: Aus dem Schatten ans Licht. Quelle: Pressebild

Nanogate-Technologie: Aus dem Schatten ans Licht.

(Foto: Pressebild)

DÜSSELDORF. Ob in Kosmetik, Computern oder im Auto: Mithilfe kleinster Partikel können Hersteller den Oberflächen ihrer Produkte vollkommen neue Eigenschaften verpassen - und damit ganz neue Märkte erobern. Körperlotion wird zum Sonnenschutz, Festplatten speichern größere Datenmengen und selbst starker Steinschlag kann dem Autolack wenig anhaben.

So genannte Nanopartikel sind die Tausendsassa der Chemie. Doch ist ihre Integration in den herkömmlichen Produktionsprozess nicht einfach. Dazu ist Spezialwissen erforderlich. Da dies selten ist, scheitern viele Ideen an der Umsetzung.

Eine Erfahrung, die auch Forscher am Leibniz-Institut für Neue Materialien in Saarbrücken in den 90er-Jahren gemacht haben. Sie hatten ein Verfahren entwickelt, mit denen sie die kleinen Teilchen, die 50 000 mal feiner sind als ein durchschnittliches menschliches Haar, gezielt herstellen können. Was fehlte, war das Know-how, wie diese Nanopartikel mit anderen Materialien verarbeitet werden können. Die Nanotechnik wurde gehypt - doch von marktfähigen Produkten war die Technologie weit entfernt.

Das hat sich inzwischen drastisch geändert, viele Nantotechnikspezialisten sind am Markt. Die Saarbrücker Forscher haben 1999 die Firma Nanogate gegründet, sie wird von Ralf Zastrau als Vorstandschef geführt. Rückblickend sagt er: "Man hat damals die Komplexität der Umsetzung unterschätzt." Heute wiederum ist es mit der Herstellung der Nanopartikel allein nicht getan - obwohl die Teilchen teuer gehandelt werden. Es reichen bereits geringen Mengen, um die neuen Eigenschaften zu erzielen. "Daher haben wir uns auf den Rundumservice konzentriert", sagt der Nanogate Nanogate-Manager. gehört mittlerweile zu den führenden Dienstleistern, die andere Unternehmen bei der Nutzung von Nanotechnik unterstützen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%