Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Anlagen Chinesische Stahlindustrie investiert kräftig

Chinas Stahlunternehmen wollen ihre Kapazitäten kräftig aufstocken. Der größte börsennotierte Stahlproduzent Baosteel kann nun mit dem Bau seines lange geplanten Riesenstahlwerks beginnen.
Kommentieren
Ein Baosteel-Werk in Shanghai. Quelle: Reuters

Ein Baosteel-Werk in Shanghai.

(Foto: Reuters)

PekingDas Werk mit einer Jahresproduktionsleistung von rund 10 Millionen Tonnen Stahl entstehe in der südchinesischen Hafenstadt Zhanjiang, wie die Regierungsbehörden am Donnerstag mitteilten. Das Werk soll rund 69,7 Milliarden chinesische Yuan (8,75 Mrd Euro) kosten.

2005 hatte der Konzern mit den Planungen für das Werk begonnen. Vor drei Jahren jedoch stoppten die Behörden wegen Überkapazitäten in der chinesischen Stahlindustrie das Vorhaben. Mit 10 Millionen Tonnen zusätzlicher Stahlkapazität würde sich Baosteel vorbei an Anshan auf Rang zwei der chinesischen Stahlhersteller schieben. Insgesamt könnte der Konzern dann jährlich 53 Millionen Tonnen Stahl herstellen. Zum Vergleich: Deutschland produzierte nach Angaben des Herstellerverbandes Wirtschaftsvereinigung Stahl 2011 knapp 44,3 Millionen Tonnen Rohstahl.

Auch der Hersteller Wuhan Iron darf mit dem Bau einer geplanten Hütte beginnen, wie die Behörden weiter mitteilten. Für 9,2 Millionen Tonnen zusätzliche Stahlkapazität investiert der Konzern demnach 64 Milliarden Yuan und damit in einer ähnlichen Größenordnung wie Baosteel. Das Werk entsteht in Fangchenggang, ebenfalls im Süden Chinas gelegen.

Mit den Großprojekten will die chinesische Regierung offenbar eine ganze Reihe von Infrastrukturinvestitionen anstoßen. Chinas Premier Wen Jiabao hatte Anfang der Woche betont, mehr für das Wirtschaftswachstum tun zu wollen und damit Spekulationen hinsichtlich von Konjunkturprogrammen ausgelöst. Am Mittwoch dieser Woche hatte die Regierung dann mitgeteilt, Schlüsselprojekte für die chinesische Wirtschaft vorantreiben zu wollen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Neue Anlagen: Chinesische Stahlindustrie investiert kräftig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote