Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neuer Geländewagen Wird der SUV Seat retten?

Seat will aufrüsten: 2016 soll die Volkswagen-Tochter ihre Palette der Geländewagen um einen SUV erweitern. Das neue Modell soll das Unternehmen endlich in die Gewinnzone bringen.
02.10.2014 - 09:00 Uhr 1 Kommentar
Seat baut die Leon-Familie weiter aus und verpasst dem Kombi auch noch Offroad-Gene. Durch serienmäßigen Allradantrieb und einen 184-PS-starken Diesel will Seat-Chef Jürgen Stackmann mit dem Leon X-Perience neue Kunden für das Sorgenkind des Konzerns gewinnen. Quelle: AP

Seat baut die Leon-Familie weiter aus und verpasst dem Kombi auch noch Offroad-Gene. Durch serienmäßigen Allradantrieb und einen 184-PS-starken Diesel will Seat-Chef Jürgen Stackmann mit dem Leon X-Perience neue Kunden für das Sorgenkind des Konzerns gewinnen.

(Foto: AP)

Düsseldorf Die spanische Volkswagen-Tochter Seat erwägt, ihr Angebot an sportlichen Geländewagen zu erweitern. „Das Segment wächst und ist für die sportliche Marke Seat maßgeschneidert“, sagte Seat-Chef Jürgen Stackmann dem Handelsblatt (Zeitungsausgabe). Neben dem für 2016 geplanten kompakten Geländewagen könnte der Autobauer einen weiteren sogenannten SUV in seine Angebotspalette aufnehmen. Diese würde laut Stackmann kleiner als das bislang geplante Modell sein.

Bislang ist Seat anders als seine Konzernschwestern VW, Audi und Skoda nicht im SUV-Segment vertreten. Der seit Mai vergangenen Jahres amtierende Firmenchef verspricht sich von dem Einstieg in das Wachstumssegment zusätzlichen Schwung für die Konzernmarke.

Seat ist es bis jetzt trotz erheblicher Unterstützung von der VW-Gruppe nicht gelungen, die Gewinnzone zu erreichen. Mit der verbreiterten Angebotspalette soll dies aber bis 2018 möglich werden. „Uns ist wichtig, dass wir nachhaltig profitabel sind und nicht nur einmal“, bekräftigte Stackmann. Einen Rückzug der Konzernmutter, über den immer wieder spekuliert wurde, sieht er nicht: „Wir haben dabei die volle Rückendeckung vom gesamten Konzernvorstand und insbesondere vom Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn“, sagte er.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • mur
    Startseite
    1 Kommentar zu "Neuer Geländewagen: Wird der SUV Seat retten?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wiss ihr Ihr wer euch den Markt versaut. Die Immobilienbesitzer!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%