Neuer Großaktionär Warum Geely ein unbequemer Partner für Daimler ist

Der Einstieg von Geely hat Daimler kalt erwischt. Gründer Li Shufu wird die Statik des Konzerns ändern – und drängt in den Aufsichtsrat.
Daimler: Geely ist ein unbequemer Partner für die Stuttgarter Quelle: Daimler AG
Mercedes-Produktion in Peking

Daimler ist schon lange in China aktiv.

(Foto: Daimler AG)

Frankfurt, München, PekingFür Bodo Uebber ist Li Shufu kein Unbekannter. Über Jahre hat der Daimler-Finanzvorstand den Selfmade-Milliardär aus China immer wieder getroffen. Weniger ging es dabei um den Autobauer Geely, den Li gegründet und stark gemacht hat, sondern vielmehr um eine Beteiligung an Daimler.

Schon lange wünschen sich die Stuttgarter einen starken Partner, der ihnen beim Umbruch der Automobilbranche zur Seite steht. Denn anders als BMW oder Volkswagen fehlen den Schwaben einflussreiche Familien als Ankeraktionäre, die auch in schwierigen Zeiten dem Management den Rücken frei halten.

Jetzt Premium-Nutzer werden

Mit Handelsblatt Premium erhalten Sie unbegrenzten

Zugriff auf alle Inhalte des Handelsblatts

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Neuer Großaktionär - Warum Geely ein unbequemer Partner für Daimler ist

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%