Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nicht erst seit Elon Musks Tweet Börsenaufsicht untersucht schon länger Produktion von Teslas Model 3

Gegen Tesla ermittelt die US-Börsenaufsicht nicht erst seit Musks Tweet über die Privatisierung: Ermittlungen wegen Model 3 laufen schon länger.
Kommentieren

Beschwerden und Ermittlungen – „Tesla verspielt Vertrauen“

New York/San Francisco Die US-Börsenaufsicht hatte bereits im vergangenen Jahr Untersuchungen gegen Tesla eingeleitet, um zu prüfen, ob das Elektroauto-Unternehmen seine Investoren wegen Verzögerungen in der Model-3-Produktion getäuscht hat. Unter anderem wurde ein Zulieferer als Zeuge vorgeladen, heißt es in einem Bericht des „Wall Street Journal“ vom Mittwoch. Die Untersuchungen gegen Tesla seien lange gelaufen, bevor sich die Aufsichtsbehörde Elon Musks Tweet von vergangener Woche vorknöpfte, in der er über Teslas Abschied von der Börse nachdachte.

Im vergangenen Herbst war bekannt geworden, das die Produktionshallen für das Model 3 erst im September in Betrieb waren und nicht schon im Juli, wie Musk behauptet hatte. Auch die Stückzahlen hatte der kalifornische Pionier für Elektroautos stark übertrieben: Angeblich wollte er 2017 rund 200.000 Model-3-Fahrzeuge bauen, stattdessen rollten in dem Jahr lediglich 27.000 Fahrzeuge vom Band, so das „Wall Street Journal“.

Dem amerikanischen Wertpapierrecht zufolge müssen das Unternehmen und seine Vorgesetzten mit hohen Strafen rechnen, wenn die Börsenaufsicht feststellen sollte, dass sie die Aktionäre über den Stand der Produktion getäuscht haben. Es wird aber schwer zu beweisen sein, denn die Ermittler müssten in zukünftige Planungs-Details von Tesla gehen.

Musk hatte vergangene Woche über seinen privaten Twitter-Account angekündigt, er erwäge, Tesla von der Börse zu nehmen. Die Finanzierung dafür sei gesichert, schrieb der 47-Jährige in der Aufsehen erregenden Kurzmitteilung. Dann schob er nach, der saudi-arabische Staatsfonds sei bereit, die Milliardenkosten des „Delisting“ mitzutragen.

Startseite

Mehr zu: Nicht erst seit Elon Musks Tweet - Börsenaufsicht untersucht schon länger Produktion von Teslas Model 3

0 Kommentare zu "Nicht erst seit Elon Musks Tweet: Börsenaufsicht untersucht schon länger Produktion von Teslas Model 3"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote