Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Niedrigstes Niveau seit 30 Jahren US-Autoabsatz findet Boden

Der US-Autoabsatz zeigt einer Studie der Marktforscher J.D. Power & Associates zufolge erste Anzeichen einer Stabilisierung - allerdings auf dem niedrigsten Niveau seit knapp 30 Jahren.
Neuwagen auf Halde. Viele Neufahrzeuge finden keinen Abnehmer. Zumindest in den USA scheint sich der US-Autoabsatz auf niedrigem Niveau zu stabilisieren. Quelle: dpa

Neuwagen auf Halde. Viele Neufahrzeuge finden keinen Abnehmer. Zumindest in den USA scheint sich der US-Autoabsatz auf niedrigem Niveau zu stabilisieren.

(Foto: dpa)

HB WASHINGTON. Im April würden die US-Autobauer voraussichtlich etwa 668 000 neue Autos verkaufen, heißt es in einer Studie der Marktforscher J.D. Power & Associates am Donnerstag. Auf das Gesamtjahr hochgerechnet würden somit 7,8 Millionen Fahrzeuge abgesetzt. Im Februar hatte diese Kennzahl bei 7,7 und im März bei 7,9 Millionen Autos gelegen. "Wir gehen davon aus, dass sich die Marktbedingungen im Verlauf diesen Jahres langsam verbessern", hieß es.

Im ersten Quartal 2009 war der US-Autoabsatz um 40 Prozent eingebrochen. Chrysler und die Opel-Muttergesellschaft GM brachte das an den Rand der Pleite. Sie werden mit 17,4 Milliarden Dollar an Staatshilfen über Wasser gehalten.

Startseite
Serviceangebote