Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Oberlandesgericht Braunschweig Sammelklage gegen VW wird ab Ende September verhandelt

Im Herbst startet die erste Musterfeststellungsklage im Dieselskandal bei VW. Tausende Autobesitzer haben sich dieser angeschlossen.
Kommentieren
Tausende Besitzer von VW-Autos mit manipulierter Abgassteuerung wollen in dem Prozess Schadenersatz geltend machen. Quelle: Reuters
Volkswagen-Logo

Tausende Besitzer von VW-Autos mit manipulierter Abgassteuerung wollen in dem Prozess Schadenersatz geltend machen.

(Foto: Reuters)

BerlinDas Oberlandesgericht Braunschweig wird nach Angaben der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Herbst die Musterfeststellungsklage gegen VW verhandeln. Als erster Termin der mündlichen Anhörung sei der 30. September festgelegt worden, teilte der Verband in Berlin mit.

Tausende Besitzer von VW-Autos mit manipulierter Abgassteuerung wollen in dem Prozess Schadenersatz geltend machen. Mit dem neuen Instrument können Verbraucherschützer stellvertretend für viele Betroffene gegen Unternehmen klagen. Die Verbraucher selbst tragen dabei kein finanzielles Risiko. Volkswagen habe betrogen und schulde geschädigten Verbrauchern dafür Schadenersatz, hatte vzbv-Vorstand Klaus Müller zur Begründung der Klage gesagt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Oberlandesgericht Braunschweig: Sammelklage gegen VW wird ab Ende September verhandelt"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.