Ölkonzerne Chinesen kaufen zwei Ölkonzerne

Mit zwei Milliardenzukäufen sorgt die chinesische Ölindustrie für Aufsehen. Nach dem Kauf des Großkonzerns Nexen durch CNOOC, schnappt sich Sinopec 49 Prozent der Nordsee-Förderung von Talisman Energy.
7 Kommentare
Eine Sinopec-Tankstelle in Singapur. Quelle: Reuters

Eine Sinopec-Tankstelle in Singapur.

(Foto: Reuters)

Chinas Ölkonzern Sinopec kauft sich für 1,5 Milliarden Dollar in die Nordsee-Aktivitäten des kanadischen Konkurrenten Talisman Energy ein. Sinopec erwerbe einen Anteil von 49 Prozent, teilte Kanadas sechstgrößte Öl- und Gasförderfirma am Montag mit. Zusammen mit den Chinesen werde man ein Joint-Venture formen. Im ersten Quartal förderte Talisman in der Nordsee täglich 89.000 Barrel Öl. Insgesamt betreibt die Firma über ihren britischen Ableger 46 Nordseefelder und operiert elf Bohrinseln.

Schon lange suchten die Kanadier nach einem Interessenten, um ihren Anteil an den Nordsee-Aktivitäten zurückzufahren. Dort drücken hohe Steuern auf die Einnahmen. Zudem entsprechen die Fördermengen nicht den Erwartungen. Talisman will sich nun verstärkt auf die Schiefergas-Felder in Nordamerika und die Ölfelder in Südost-Asien konzentrieren und zudem eigene Aktien zurückkaufen, um den dümpelnden Börsenkurs auf Vordermann zu bringen.

Das Geschäft zwischen Sinopec und Talisman war die zweite große Transaktion zwischen einem chinesischem und einem kanadischen Unternehmen an einem Tag. Der staatliche Energiekonzern CNOOC kündigte ebenfalls am Montag an, für 15,1 Milliarden US-Dollar das kanadische Unternehmen Nexen zu kaufen.

Die Länder mit den größten Gasreserven
TOPSHOTS
1 von 10

Platz 10

Mit 3,17 Billionen Kubikmetern Gas ist der Irak das Land mit den zehntgrößten Reserven. Das Bild zeigt Gasflammen gut 200 Kilometer vor Bagdad.

huGO-BildID: 3484478 The burning liquefied natural gas refinery at Skikda, Algeria, after an explosion Monday evening, Jan, 19, 2004 is seen in the i
2 von 10

Platz 9

Algerien ist das Land mit den neuntgrößten Gasvorkommen weltweit. Das Land verfügt über 4,50 Billionen Kubikmeter bekannte Reserven. Auf dem Bild ist die Raffinerie in Skikda kurz nach einem Unfall zu sehen. 2004 starben hier bei einer Explosion 23 Menschen.

huGO-BildID: 32295419 Venezuelan President Nicolas Maduro rises his clenched fist during a political meeting in Caracas, on august 7, 2013. Venezuel
3 von 10

Platz 8

Venezuela ist das Land mit den meisten bekannten Ölreserven. Mit 5,06 Billionen Kubikmetern Gas steht der Staat bei diesem Rohstoff weltweit an achter Stelle. Das Land unter Präsident Maduro (Bild) ist auch nach dem Tod von Hugo Chavez dafür bekannt dafür, das Rohstoffvorkommen auch für politische Zwecke zu nutzen.

NIGERIA-OIL-FEATURE
4 von 10

Platz 7

Vom Öl- und Gasreichtum profitiert die einfache Bevölkerung in Nigeria wenig. Viele leiden sogar an gesundheitlichen Schäden. Mit bekannten Gasreserven von 5,29 Billionen Kubikmetern steht der afrikanische Staat an siebter Stelle.

Mideast Bahrain International Airshow
5 von 10

Platz 6

Die Vereinigten Arabischen Emirate besitzen nicht nur das siebtgrößte Ölvorkommen der Welt - mit 6,45 Billionen Kubikmetern ist es auch eines der Länder mit den größten Gasreserven. Nicht zuletzt der Rohstoffreichtum macht die Föderation zu einem der reichsten Staaten der Welt.

Women wearing traditional dresses, welcome voters with refreshments at a polling station in Ashgabat
6 von 10

Platz 5

Mit Gasvorkommen von 7,50 Milliarden Billionen steht Turkmenistan weltweit an fünfter Stelle der Länder mit den größten Gasreserven. Die Damen in traditioneller Tracht bieten bei der Wahl im Februar 2012 Getränke und etwas zu Essen an.

huGO-BildID: 25703044 Saudi women visit the Riyadh Spring Festival in the Saudi capital on March 23, 2012. AFP PHOTO FAYEZ NURELDINE
7 von 10

Platz 4

An vierter Stelle der gasreichsten Länder weltweit steht Saudi Arabien. Die Reserven des Staates liegen bei 7,80 Billionen Kubikmetern.

  • rtr
Startseite

7 Kommentare zu "Ölkonzerne: Chinesische Energieriesen drängen in die Weltspitze"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Chinesische Politiker kümmern sich halt um Förderquoten,
    deutsche Politikerinnen um Frauenquoten.
    .
    Schlussendlich wird jede(r) bekommen,
    worum er/sie sich kümmerte.

  • Dann geht mal nach China für 1 Jahr und schaut euch mal genauer ALLES an wie es dort zugeht und wie die Bevölkerung zum grossen Teil lebt!!! In Hitlerdeutschland gabs auch Reichtum, kluge Köpfe und eine blühende Wirtschaft.....war das Grund genug deutsch zu lernen?

    Wacht mal auf.....

  • Chinesisch lernen ist auf jeden Fall hilfreich in der zukuenftigen neuen Weltordnung. Haette man aber am besten vor 10 Jahren schon gemacht.
    许多来自上海的问候

  • So schauts aus.

    Nur wundert mich, dass die Bevölkerungen Europas und der USA das nicht wahrhaben wollen. Ist es Dummheit oder nur Realitätsverdrängung?

  • wir blöden Dt. werfen unsere Euro den faulen Dolce-Vita Ländern in den Rachen und der schlaue Chinese kauft derweil das Tafelsilber.

  • Ich sollte meiner Enkelin wohl einen Chinesisch-Kurs finanzieren. Wenn Eon, BMW, BASF.....etc. in chinesischer Hand sind, dürfte es dafür eher zu spät sein.

  • Die in näherer Zukunft wertlosen Dollar(überschüsse) der Chinesen werden in werthaltige Investitionen gewandelt! Meinen Respekt vor der chinesischen Intelligenz. Sobald die Überschüsse so weit wie eben möglich recycelt sind, ist der Dollar im Eimer und die Amerikaner müssen zurück aufs Pferd. Kaiser Wilhelm lässt grüssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%