Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Offensive Puma expandiert im Motorsport

Die ganze Sportindustrie spricht über Fußball und hofft auf Rekordumsätze im Umfeld der Weltmeisterschaft in diesem Sommer in Deutschland. Der Sportkonzern Puma geht einen anderen Weg: Die Franken erweitern ihr Geschäft um Zubehör für den Motorradsport.

MÜNCHEN. Zudem verstärkt der drittgrößte Sportkonzern der Welt sein Engagement in amerikanischen Rennserien, um in den USA mehr Motorsportartikel zu verkaufen. Puma macht sich damit erneut daran, die eingefahrenen Pfade der Sportbranche zu verlassen. Vor acht Jahren ist das Unternehmen in das Geschäft mit Formel-1-Ausstattung eingestiegen. Damit nahm Puma eine Vorreiterrolle in der Industrie ein. Zuvor war das Geschäftsfeld eine Nische von Spezialanbietern. Jetzt kommt erstmals Motorradausrüstung der Raubtier-Marke in die Läden. Puma-Vorstand Martin Gänsler: „Das Potenzial im Bereich Motorrad schätzen wir so groß ein wie das im Motorsport mit vier Rädern.“

Zu Margen und Umsatz mit Rennsportprodukten wollte sich Gänsler nicht äußern. Die Analysten der Hypo-Vereinsbank gehen jedoch davon aus, dass der Motorsport die größte Einzelsportkategorie des Konzerns ist. Die Experten rechnen damit, dass hier der Umsatz bis 2010 jährlich um einen hohen einstelligen Prozentsatz steigen wird.

Neue Produktbereiche sind wichtig für Puma, denn der Konzern verspricht weiterhin ein rasantes Expansionstempo. Schon in den vergangenen Jahren ist Puma so stark gewachsen wie kein anderer großer Sportkonzern. Im laufenden Jahr soll der Umsatz erneut um 30 Prozent auf 2,3 Mrd. Euro steigen.

Zumindest in gesättigten Märkten wie Deutschland wird die Expansion immer schwieriger, denn das angestammte Geschäft mit sportlichem Lifestyle bröckelt zum Teil bereits ab. „Puma konnte das hohe Niveau seines primär auf modischen Freizeitschuhen basierenden Umsatzes 2005 nicht halten“, so Wolfgang Schnellbügel, Geschäftsführer der Sporthändlervereinigung Sport 2000. In deren Umsatzrangliste rutschte Puma deshalb vom dritten auf den vierten Platz hinter Adidas, Nike und Asics.

Umso bedeutender ist es für Puma, mit neuen Kategorien Fuß zu fassen. Das Motorradzubehör umfasst unter anderem einen hochgezüchteten Stiefel für 300 Euro, der an einen Skischuh erinnert. Ergänzend gibt es in der Motorradkollektion aber auch viele modische Schuhe.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote