Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Opel Astra Kleine Frechheiten aus Rüsselsheim

Der neue Astra wird von Opel außergewöhnlich selbstbewusst in Szene gesetzt. Die Rüsselsheimer spotten in ihren Spots über Audi, BMW und Mercedes – und sind dabei sogar ein bisschen respektlos.
07.09.2015 - 14:39 Uhr
Die Kampagne ist bewusst selbstbewusst angelegt. Quelle: PR
Opel-Kampagne „Quantensprung“

Die Kampagne ist bewusst selbstbewusst angelegt.

(Foto: PR)

Düsseldorf Frauen in Abendkleidern, Herren in dezenten Jacketts – nicht gerade typische Astra-Fahrer. Doch dieses ungewöhnliche Publikum wählt Opel aus für die Premiere des neuen Astra – jedenfalls in der Werbung. Dort wird der Auftritt des Astra opulent inszeniert. Wie ein Rennpferd wird das Modell in die automobile Arena geführt – unter den staunenden Blicken der Upperclass-Beobachter, die bei einem Pferderennen wohl auch besser aufgehoben wären.

Nächste Szene: der Astra springt mit Vollgas über fünf Modelle der Oberklasse. Genauer: einen Volvo, einen Audi, einen BMW, einen Mercedes und einen Jaguar – und nicht etwa über den ewigen Konkurrenten VW Golf. Es ist ein Spiel mit dem eigenen Image, da gerade die gutbetuchte Kundschaft meist nicht zu den Modellen aus Rüsselsheim greift. Die neue Kampagne für den Astra zeigt, wie selbstbewusst die Marke mittlerweile wieder geworden ist. Die Botschaft: Dieser Astra „ärgert die Oberklasse“.

Ein Slogan, den man dem ewigen Herausforderer des VW Golf wohl so nicht zugetraut hätte. Und der zeigt, wie sich Marketingchefin Tina Müller den Image-Turnaround der Marke vorstellt. Was ihr mit der Shampoo-Marke Schwarzkopf gelang, will sie nun offensichtlich auch mit Opel wiederholen. Weg mit dem Staub der Vergangenheit, hin zu einem neuen Optimismus. Während bei der „Umparken im Kopf“-Kampagne immer noch ein wenig Selbstironie mitschwang und der Insignia noch als „Überraschung in der Business Class“ betitelt wurde, ist die Astra-Kampagne bewusst selbstbewusst angelegt.

Es gab Jahre, da glich die Werbung von Opel einer Selbstkasteiung. „Wir haben verstanden“ verkündeten die Rüsselsheimer Anfang der 1990er. Und das klang, als hätte man bisher gar nichts verstanden. Abgelöst wurde der Slogan durch „Frisches Denken für bessere Autos“ Und das klang, als hätten die bisherigen Strukturen und der ewige Zank mit Detroit genau das verhindert. Und als wäre das frische Denken gerade erst eingekehrt. Brav wurde mit Sternchen wie Franziska von Almsick geworben, während die Absatzzahlen langsam in den Keller rutschten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Erfolg des neuen Astra ist essentiell
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Opel Astra - Kleine Frechheiten aus Rüsselsheim
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%