Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Opel-Chef Sedran „Wir werden alle Verträge einhalten“

Opels neuer Chef Thomas Sedran ist nur vorübergehend im Amt - und scheut sich, den harten Sanierer zu geben. Seine erste Botschaft an die Belegschaft: Wir werden an den bestehenden Verträgen nichts ändern.
18.07.2012 - 16:29 Uhr Kommentieren
Der nette neue Opel-Chef: Thomas Sedran will den Kurs vorerst nicht ändern. Quelle: dpa

Der nette neue Opel-Chef: Thomas Sedran will den Kurs vorerst nicht ändern.

(Foto: dpa)

Rüsselheim Opel-Übergangschef Thomas Sedran will an den im Zukunftsplan festgezurrten Vereinbarungen mit der Belegschaft festhalten. "Wir sind ehrliche und ehrbare Kaufleute und werden alle bestehenden Verträge und Abmachungen einhalten und daran nichts ändern", sagte Sedran der "Mainzer Allgemeinen Zeitung". In seiner Zeit als Übergangsschef werde im Unternehmen kein neuer Kurs eingeschlagen, versprach er.
Der 47-Jährige Sedran hatte am Dienstag vom Opel-Aufsichtsrat die Geschäftsführung übertragen bekommen, nach dem Ex-Unternehmenschef Karl-Friedrich Stracke am Donnerstag vergangener Woche überraschend zurückgetreten war. Strategievorstand Sedran soll nun als stellvertretender Vorstandschef das Unternehmen führen, bis ein endgültiger Nachfolger gefunden ist.

Gründe für den Abgang Strackes nannte Opel bisher nicht. Dem Autobauer machen in der Eurokrise schwache Verkaufszahlen zu schaffen. Opel schreibt seit Jahren Verluste. GM macht deswegen Druck auf seine deutsche Tochter. Der von Stracke kürzlich vorgestellte Zukunftsplan für das Unternehmen sieht vor, dass bis Ende 2016 keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen werden. Dieser Zusage gingen Gespräche mit Arbeitnehmervertretern voraus.

Die Führungsspitze baut Opel unterdessen weiter um: Wie der Autobauer am Mittwoch mitteilte, bekommt das Unternehmen jeweils einen neuen Vorstand für Finanzen und für die Entwicklung. Die bisherige Entwicklungschefin Rita Forst trete von ihrem Vorstandsamt zurück. Ihr folge der Manager Michael Ableson, der seit 25 Jahren in den Diensten der US-Opel-Mutter General Motors (GM) stehe.

Finanzvorstand Mark James werde vom VW-Manager Michael Lohscheller ersetzt. Lohscheller arbeitet demnach seit zwei Jahrzehnten in der Fahrzeugbranche und war auch schon für Daimler und Mitsubishi tätig. Einzelheiten über die Zukunft des bisherigen Finanzchefs James "werden zu einem späteren Zeitpunkt angekündigt", teilte Opel mit.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Unternehmen danke Forst und James für deren "harte Arbeit", erklärte Aufsichtsrat-Chef Stephen Girsky. Lohscheller und Ableson als Nachfolger würden nun die Umsetzung des Zukunftsplanes des Unternehmens "weiter beschleunigen". Der Aufsichtsrat müsse dem Vorstandsumbau noch zustimmen.

    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Opel-Chef Sedran - „Wir werden alle Verträge einhalten“
    0 Kommentare zu "Opel-Chef Sedran: „Wir werden alle Verträge einhalten“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%