Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Opel-Mutterkonzern PSA-Chef droht mit Werksschließung in Großbritannien wegen des Brexits

Bei Brexit-Turbulenzen will der Autobauer Konsequenzen ziehen: Laut Konzernchef Carlos Tavares könnte PSA den Astra-Nachfolger künftig anderswo bauen.
29.07.2019 - 12:39 Uhr Kommentieren
Brexit: PSA-Chef Tavares droht mit Werksschließung in Großbritannien  Quelle: Reuters
Astra-Produktion in Ellesmere Port

Das britische Werk hat dem Blatt zufolge mehr als 1000 Mitarbeiter.

(Foto: Reuters)

Paris, London Im Tauziehen um den Brexit hat der Chef des französischen Peugeot-Herstellers PSA, Carlos Tavares, mit harten Konsequenzen für ein britisches Werk gedroht. Er wolle zwar das Astra-Nachfolgemodell für die Konzernmarken Opel und Vauxhall in der Fabrik Ellesmere Port bauen, aber bei schlechten Rahmenbedingungen werde er es nicht machen, sagte Tavares der britischen Wirtschaftszeitung „Financial Times“ vom Montag. „Wir haben eine Alternative für Ellesmere Port.“

Tavares reagierte offensichtlich auf Ankündigungen, wonach sich die neue britische Regierung unter Premier Boris Johnson darauf einstellt, die EU zum 31. Oktober ohne Abkommen zu verlassen. Das Unternehmen müsse wissen, was im Oktober passiere, beispielsweise bei den Zöllen, forderte Tavares.

PSA mit den Stamm-Marken Peugeot und Citroën hatte im Juni mitgeteilt, dass der neue Astra im Opel-Werk Rüsselsheim gebaut werden soll. Ellesmere Port wäre demnach dann die zweite Fabrik. Die Zeitung berichtete, Tavares habe ein Werk in Südeuropa als möglichen Ersatz für Ellesmere Port ausgewählt, ein Name wurde nicht genannt. Das britische Werk hat dem Blatt zufolge mehr als 1000 Mitarbeiter.

PSA hatte Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall vor zwei Jahren vom US-Autogiganten General Motors übernommen und mit harter Hand saniert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Michael Lohscheller hat Opel im Eiltempo auf Vordermann gebracht. Der Autobauer glänzt mit einem Rekordergebnis – strategische Defizite bleiben jedoch.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Opel-Mutterkonzern - PSA-Chef droht mit Werksschließung in Großbritannien wegen des Brexits
    0 Kommentare zu "Opel-Mutterkonzern: PSA-Chef droht mit Werksschließung in Großbritannien wegen des Brexits"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%