Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Opel Neuer Zafira wird in Rüsselsheim geplant

Mit einer Unterbrechung der Entwicklungsarbeit an Opels Familien-Van Zafira wolle man die Wettbewerbsfähigkeit des Modells erhöhen, heißt es. Insider vermuten allerdings einen ganz anderen Grund.
27.06.2013 - 18:05 Uhr 1 Kommentar
Shanghai International Automobile Industry Exhibition: Besucher betrachten den Opel Zafira Tourer. Quelle: ap

Shanghai International Automobile Industry Exhibition: Besucher betrachten den Opel Zafira Tourer.

(Foto: ap)

Rüsselsheim Der Autobauer Opel hat Spekulationen über einen „stillen Abschied“ vom Familien-Van Zafira zurückgewiesen. „Es ist falsch, dass die Entwicklungsarbeit an der nächsten Generation des Zafira dauerhaft auf Eis gelegt wurde“, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Rüsselsheim mit. Allerdings seien die laufenden Arbeiten angehalten worden, um das Design „wettbewerbsfähiger“ zu gestalten.

Auch die nächste Generation des Zafira werde ein echter Opel, sagte eine Sprecherin: „Die Entwicklungsarbeit wird wie geplant im Technischen Entwicklungszentrum von Opel erfolgen.“ Auch die Produktion des aktuellen Zafira-Modells in Rüsselsheim ab Anfang 2015 stehe außer Frage. Nach dem für Ende 2014 beschlossenen Aus des Werks Bochum soll der Wagen am Stammsitz vom Band laufen.

Die Adam Opel AG reagierte auf einen Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ/Donnerstag), nach dem das Unternehmen die Entwicklung des Zafira dauerhaft gestoppt habe. Zur Begründung sagten Insider dem Blatt, mit 50.000 Einheiten pro Jahr reiche die Nachfrage nicht aus, um das Modell profitabel selbst zu entwickeln.

Demnach solle nicht nur wie angekündigt die Plattform für die nächste Version des Zafira beim französischen Partner Peugeot-Citroën (PSA) entwickelt werden. Das Modell solle vielmehr entweder durch eine größere Variante des Opel Meriva abgedeckt, oder durch die Komplettübernahme des nächsten Citroën Picasso ersetzt werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Opel: Neuer Zafira wird in Rüsselsheim geplant"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "um das Design „wettbewerbsfähiger“ zu gestalten"
      Das Design ist in der Regel nur die Hülle, die die neu zu entwickelnde Technik umgibt.
      Warum sagt man also nicht ehrlich, was sowieso jeder denkt:
      Die Entwicklung des Zafira wurde angehalten, weil man überlegt, wer den nächsten Zafira baut.
      Die einfache Adaption anderer Modelle, denen man dann den Blitz aufpappt (siehe Opel Vivaro/"Mercedes Kangoo") funktioniert nur in wenigen Fällen.
      Und im Gegensatz zur weitverbreiteten Meinung der Autochefs merkt es der Autokäufer eben doch, ob sein Wagen in Deutschland oder jenseits dessen hergestellt wurde.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%