Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Opel-Übernahme Rüsselsheimer Rechenspiele

PSA-Chef Carlos Tavares wirbt mit Kostenvorteilen und sicheren Arbeitsplätzen für eine Übernahme des deutschen Autoherstellers Opel. Doch beides lässt sich nur schwer miteinander vereinen.
Der Hauptsitz des deutschen Autobauers in Rüsselsheim: Die Arbeitnehmer hoffen auf langfristig sichere Arbeitsplätze. Quelle: Reuters
Adam Opel Haus

Der Hauptsitz des deutschen Autobauers in Rüsselsheim: Die Arbeitnehmer hoffen auf langfristig sichere Arbeitsplätze.

(Foto: Reuters)

Rüsselsheim, Paris, LondonOpel-Chef Karl-Thomas Neumann ist es mittlerweile gewohnt, auch dann Optimismus zu verbreiten, wenn die Lage schwierig ist. In einem Brief machte er der Belegschaft am Freitag Mut. „Hier eröffnet sich die Chance, einen europäischen Champion zu schaffen“, schrieb Neumann zu den Verkaufsverhandlungen mit dem französischen Autokonzern PSA (Peugeot Citroën). Nach 88 Jahren könne man „ein neues Kapitel aufschlagen“. Bislang hat das Kapitel allerdings noch viele weiße Seiten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Opel-Übernahme - Rüsselsheimer Rechenspiele