Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pannenserie Toyota-Chef gesteht schwere Fehler ein

Die tödliche Pannenserie erschüttert den japanischen Autobauer Toyota in seinen Grundfesten. Toyota-Chef Akio Toyoda wird am Mittwoch vor dem US-Kongress schwere Fehler eingestehen und sich für die Probleme entschuldigen. Nach Worten des Verantwortlichen für das US-Geschäft von Toyota sind sie möglicherweise noch nicht ausgestanden.
1 Kommentar
Toyota-Chef Akio Toyoda: Es tut mir sehr leid, um jeden Toyota-Fahrer, der einen Unfall hatte

Toyota-Chef Akio Toyoda: Es tut mir sehr leid, um jeden Toyota-Fahrer, der einen Unfall hatte".

(Foto: ap)

HB WASHINGTON/DETROIT. "Ich fürchte, das Tempo, in dem wir gewachsen sind, könnte zu schnell gewesen sein", heißt es in einer Stellungnahme von Konzernchef Akio Toyoda, die er am Mittwoch vor einem Untersuchungsausschuss des US-Kongresses verlesen wird. Das Management habe verlernt, auf die Kunden zu hören, es habe die Ausbildung seiner Leute vernachlässigt und die Entwicklung des Unternehmens aus den Augen verloren. "Ich bedauere, das dies zu den in den Rückrufen beschriebenen Sicherheitsproblemen geführt hat", sagte Toyoda. "Es tut mir sehr leid um jeden Toyota-Fahrer, der einen Unfall hatte."

Namentlich wandte er sich an die Hinterbliebenen der Familie Saylor und sprach ihnen sein Mitgefühl aus. Im August vergangenen Jahres waren vier Familienmitglieder bei einem Unfall mit einer Lexus-Limousine ums Leben gekommen, weil der Wagen sich nicht mehr stoppen ließ und in einen Geländewagen raste. "Ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, dass solch eine Tragödie niemals wieder passiert", sagte Toyoda. Insgesamt sollen 34 Menschen ihr Leben bei Unfällen verloren haben.

Der Konzernchef versprach, dass sich Toyota auf die Grundwerte des Unternehmens zurück besinnt. "Mein Name steht auf jedem Auto", sagte der medienscheue Enkel des Firmengründers. Deshalb treffe ihn das Debakel besonders. "Ich wünsche mir mehr als irgendjemand anderes, dass Toyota-Autos sicher sind."

Der Konzern ruft weltweit insgesamt mehr als 8,5 Mio. Autos wegen diverser Defekte zurück. Die meisten Wagen drohen, ungewollt zu beschleunigen. Bei einigen Hybridmodellen können die Bremsen zeitweise aussetzen. Die USA sind besonders betroffen. Hier war Toyota in den vergangenen Jahren zum zweitbeliebtesten Hersteller aufgestiegen gleich nach General Motors.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Pannenserie: Toyota-Chef gesteht schwere Fehler ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Guten Tag;.... ich habe gestern die befragung von Mr. Lentz ( Toyota ) bei CNbC verfolgt. Duemmer, laecherlicher und unkompetenter als die Fragesteller konnte mann kaum sein. Dieser Showprozess stellt alles was wir aus Amerika an Seifenopern erlebt haben in den Schatten. Ein land in dem es nur 2 Sorten von Recht gibt ( idiotische Gerichtsverhandlungen und den Streetcleaner kal 45 ) sollte nicht so dick auftragen. Das ganze hat RTL Pro7 und Sat 1 Niveau. besten Dank