Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Patent-Rechtsstreit Takeda-Tochter Baxalta soll Bayer 155 Millionen Dollar zahlen

Eine US-Jury spricht sich im Patentstreit zwischen Bayer und der Takeda-Tochter Baxalta für den deutschen Konzern aus. Takeda will nun sämtliche Rechtsmittel prüfen.
Kommentieren
Die Zahlung an Bayer begründet die Jury mit Rechteverletzungen bei einem Medikament zur Behandlung der Bluterkrankheit Hämophilie. Quelle: dpa
Bayer

Die Zahlung an Bayer begründet die Jury mit Rechteverletzungen bei einem Medikament zur Behandlung der Bluterkrankheit Hämophilie.

(Foto: dpa)

GenfDer deutsche Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat im US-Patentstreit mit dem Rivalen Takeda einen Erfolg errungen. Die Jury des zuständigen Gerichts in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware ordnete an, dass die Takeda-Tochter Baxalta Bayer 155,2 Millionen Dollar (136,1 Millionen Euro) wegen Rechteverletzungen bei einem Medikament zur Behandlung der Bluterkrankheit Hämophilie zahlen muss. Das geht aus Gerichtsdokumenten vom Dienstag hervor.

Das Urteil bestätige „die Stärke von Bayers Innovationen“, teilte der Leverkusener Konzern mit. Eine Sprecherin von Takeda kündigte gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg an, dass ihr Unternehmen nun sämtliche verfügbaren Rechtsmittel prüfen werde.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Patent-Rechtsstreit: Takeda-Tochter Baxalta soll Bayer 155 Millionen Dollar zahlen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.