Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Personalien Thyssen-Krupp will Guido Kerkhoff zum Interims-CEO küren

Nach dem Rückzug von Heinrich Hiesinger sucht Thyssen-Krupp nach einem Nachfolger. Der soll zunächst aus den eigenen Reihen kommen.
06.07.2018 Update: 06.07.2018 - 10:03 Uhr Kommentieren
Nachfolger für Hiesinger: Kerkhoff soll Thyssen-Krupp übernehmen Quelle: Thyssen-Krupp
Guido Kerkhoff

Der Finanzchef könnte Heinrich Hiesinger übergangsweise beerben.

(Foto: Thyssen-Krupp)

Düsseldorf Der Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp will nach dem Rückzug von Heinrich Hiesinger den Vorstandsvorsitz zunächst mit einem internen Kandidaten besetzen. Auf diese Lösung werde sich das Kontrollgremium auf seiner Sitzung an diesem Freitag wohl einigen, erfuhr das Handelsblatt aus dem Umfeld des Aufsichtsrats.

Mit der Aufgabe dürfte Finanzchef Guido Kerkhoff betraut werden, der in den vergangenen Jahren zusammen mit Hiesinger maßgeblich die Neuausrichtung von Thyssen-Krupp vorangetrieben hatte.

Kerkhoff ist den Kreisen zufolge zunächst als Interims-Vorstandschef vorgesehen. In den kommenden Wochen werde Aufsichtsratschef Ulrich Lehner in Absprache mit den Kontrolleuren mögliche Nachfolger sichten. Denkbar seien interne und externe Kandidaten. Das Unternehmen äußerte sich nicht dazu.

Hiesinger hatte am Donnerstag überraschend seinen Rückzug von der Konzernspitze angekündigt. In einem internen Brief an die Mitarbeiter begründete er den Schritt indirekt mit der mangelnden Unterstützung durch die Krupp-Stiftung. Der größte Aktionär hatte sich in den vergangenen Monaten sehr bedeckt gehalten, obwohl der zweitgrößte Aktionär Cevian einen Rücktritt Hiesingers gefordert hatte. Angesichts der Passivität des Hauptaktionärs hatte sich der Vorstandschef zum Rückzug entschieden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Hiesinger hatte den Vorstandsvorsitz im Januar 2011 übernommen und den Konzern seitdem grundlegend umgebaut. Sein wichtigster Begleiter war dabei Kerkhoff, der als Finanzchef Verkäufe wie den der Edelstahlsparte verhandelt hatte.  Zuletzt hatte er erfolgreich die Fusion der europäischen Stahltochter mit Tata Steel unter Dach und Fach gebracht.

    Personalvorstand Oliver Burkhard rief die Belegschaft am Freitag zum Zusammenhalt auf. Ohne die Arbeit Hiesingers würde Thyssen-Krupp nicht mehr existieren, schrieb Burkhard im Netzwerk Linkedin. Nun sei es für die gesamte Belegschaft „Pflicht und Privileg“, die Arbeit fortzusetzen. „Der Kapitän verlässt das Schiff, aber zusammen werden wir Thyssen-Krupp auf Kurs halten“, betonte er.

    Mit Material von Reuters.

    Überraschung mit bitterem Beigeschmack – Hiesinger schmeißt hin

    Startseite
    Mehr zu: Personalien - Thyssen-Krupp will Guido Kerkhoff zum Interims-CEO küren
    0 Kommentare zu "Personalien: Thyssen-Krupp will Guido Kerkhoff zum Interims-CEO küren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%