Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pfeiffer Vacuum Busch steigt bei Pumpenspezialisten ein

Der Branchenkonkurrent Busch ist bei Pfeiffer Vacuum eingestiegen. Das Unternehmen hat 15 Prozent der Aktien des Vakuumpumpen-Herstellers erworben. Eine Übernahme sei aber nicht geplant.
29.09.2015 - 15:02 Uhr
An der Börse sorgten die Nachrichten für einen Kursaufschlag von über zwei Prozent. Quelle: PR
Rivale als Finanzanlage

An der Börse sorgten die Nachrichten für einen Kursaufschlag von über zwei Prozent.

(Foto: PR)

Düsseldorf Der Vakuumpumpen-Hersteller Pfeiffer Vacuum (PV) ist ins Visier seines Wettbewerbers Busch-Holding geraten. Das badische Familienunternehmen mit rund 2700 Mitarbeitern erwarb 15 Prozent an der börsennotierten Pfeiffer Vacuum und kündigte an, möglicherweise in den kommenden Monaten weiter aufzustocken, die 30-Prozentschwelle aber nicht erreichen zu wollen. An der Börse sorgten die Nachrichten am Dienstag für einen Kursaufschlag von über zwei Prozent auf 102,70 Euro, dem höchsten Kurs seit knapp zwei Jahren. Die im TecDax notierten Papiere haben in den vergangenen zehn Monaten ihren Wert damit fast verdoppelt. Harald Schnitzer von der DZ Bank äußerte sich überrascht, wertete den Einstieg Buschs bei PV aber positiv, wenngleich die Beweggründe nicht ganz klar seien.

„Wahrscheinlich wird sich Busch um einen Sitz im Aufsichtsrat bemühen“, so Schnitzer. Als Finanzbeteiligung sei PV mit einer Dividendenrendite von etwa drei Prozent aber nicht unattraktiv. „Alles in allem ist PV ein äußerst attraktives Unternehmen, an dem sich unter Umständen auch andere strategische Investoren beteiligen wollen.“

Ein PV-Sprecher sagte, über die kommunizierten Beweggründe Buschs hinaus habe die Firma keine weiteren Erkenntnisse. Nähere Kontakte gebe es mit dem Wettbewerber nicht. Den Einstieg könne man aber wohl als Qualitätssiegel für die Aktie bewerten.

Busch-Gesellschafter Sami Busch versicherte, eine Übernahme sei nicht geplant. „Als langfristig orientierter Investor sehen wir unsere Finanzbeteiligung an Pfeiffer Vacuum als attraktive Möglichkeit, noch stärker von den Potenzialen eines uns wohlbekannten Marktes zu profitieren.“ Busch wolle bei PV weder Einfluss auf die Besetzung des Aufsichtsrats oder des Vorstands noch auf die Kapitalstruktur oder auf die Dividendenpolitik nehmen. Der Kaufpreis der in den vergangenen Tagen aus dem Streubesitz erworbenen Aktien sei aus Eigenmitteln finanziert worden. Nach Thomson-Reuters-Daten waren 15 Prozent an Pfeiffer an der Börse etwa 145 Millionen Euro wert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Busch produziert Vakuumpumpen für alle Industriebereiche und veröffentlichte für 2013 einen Umsatz in der Holding von knapp 400 Millionen Euro. Die Erlöse der Gruppe wurden nicht bekannt gegeben. PV mit seinen Pumpsystemen, die überwiegend an die Halbleiterindustrie gehen, erlöste 2014 mit seinen 2250 Mitarbeitern über 400 Millionen Euro.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Pfeiffer Vacuum - Busch steigt bei Pumpenspezialisten ein
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%