Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pfizer Prognose für US-Pharmakonzern enttäuschend

Pfizer hat sich zwar zuletzt besser geschlagen als von Analysten erwartet. Doch für das neue Geschäftsjahr stellt das US-Pharmaunternehmen einen überraschend schwachen Umsatz in Aussicht. Die Börse reagierte prompt.
02.02.2016 - 17:24 Uhr
Gute Geschäfte mit dem Brustkrebsmittel Ibrance oder dem Impfstoff Prevnar sorgten für einen Umsatzanstieg. Quelle: ap
Pfizer stärker als erwartet

Gute Geschäfte mit dem Brustkrebsmittel Ibrance oder dem Impfstoff Prevnar sorgten für einen Umsatzanstieg.

(Foto: ap)

New York Der US-Pharmakonzern Pfizer hat sich im Schlussquartal besser als erwartet geschlagen, allerdings eine überraschend schwache Prognose für das neue Geschäftsjahr abgegeben. Das Unternehmen stellte am Dienstag einen Umsatz zwischen 49 und 51 Milliarden Dollar für 2016 in Aussicht. Analysten hatten mit mehr gerechnet. Die Aktie fiel vorbörslich um fast zwei Prozent.

Zum Jahresabschluss hat sich Pfizer hingegen dank einiger absatzträchtiger Medikamente besser geschlagen als angenommen. Gute Geschäfte mit dem Brustkrebsmittel Ibrance oder dem Impfstoff Prevnar sorgten im vierten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum für einen Umsatzanstieg um sieben Prozent auf 14,05 Milliarden Dollar (12,87 Milliarden Euro).

Der Überschuss des Konzerns brach zwar um etwa die Hälfte von 1,23 Milliarden auf 613 Millionen Dollar ein. Grund waren jedoch vor allem hohe Einmalaufwände unter anderem wegen Währungsverlusten und Pensionskosten. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn sank lediglich um vier Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar und fiel damit besser aus als von Analysten prognostiziert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%