Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharma-Konzern Korruptionsvorwürfe gegen Novartis in Griechenland

Novartis sieht sich mit Schmiergeldvorwürfen in Griechenland konfrontiert. Nun verspricht der Pharma-Konzern Aufklärung und will die Vorfälle intern untersuchen.
Kommentieren
In Griechenland sollen bei Novartis angeblich Schmiergelder geflossen sein. Quelle: dpa
Korruption

In Griechenland sollen bei Novartis angeblich Schmiergelder geflossen sein.

(Foto: dpa)

Zürich Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will „rasch und bestimmt“ gegen Korruption im eigenen Haus vorgehen, sollten sich die Schmiergeldvorwürfe in Griechenland als wahr erweisen. Die Firma habe Kenntnis von diversen Medienberichten über die Untersuchungen der griechischen und US-amerikanischen Behörden, teilte der Konzern am Montag mit. Allerdings sei Novartis bislang in Griechenland nicht offiziell über den Fall informiert worden.

Anfang 2017 hatten die Behörden Novartis-Büros in Griechenland wegen des Verdachts von Schmiergeldzahlungen untersucht. Die Firma habe auch eine eigene Untersuchung begonnen und wolle Fehlverhalten nicht dulden, hieß es in der Mitteilung. Allerdings enthalte die politisch aufgeheizte Debatte über den Fall „viele sensationsheischende und unbegründete Anschuldigungen“, erklärte Novartis. 

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Pharma-Konzern: Korruptionsvorwürfe gegen Novartis in Griechenland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote