Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmabranche Biotech-Firma Immatics besiegelt Milliarden-Deal mit Celgene

Von der Zusammenarbeit profitiert das Tübinger Unternehmen: Es kann damit sowohl seine finanziellen Ressourcen als auch seine Position in der Krebsforschung stärken.
Kommentieren
Die deutsche Biotech-Firma Immatics besiegelt Milliarden-Deal mit dem US-Konzern Celgene. Quelle: dpa
Zellkulturen in der Onkologie

Die deutsche Biotech-Firma Immatics besiegelt Milliarden-Deal mit dem US-Konzern Celgene.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der amerikanische Pharma- und Biotechkonzern Celgene will mit der deutschen Biotech-Firma Immatics neuartige Zelltherapien gegen verschiedene Krebsarten entwickeln. Das Tübinger Unternehmen kann damit sowohl seine finanziellen Ressourcen als auch seine Position in der Krebsforschung weiter stärken.

Für den Zugang zu drei neuen, von der deutschen Biotechfirma Immatics erforschten Angriffspunkten von Krebszellen, so genannten „Zielstrukturen“, zahlt der US-Pharmakonzern Celgene im Rahmen der Kooperation direkt 75 Millionen Dollar.

Weitere bis zu 505 Millionen Dollar pro Projekt muss Celgene in Abhängigkeit von klinischen Entwicklungs-Erfolgen überweisen. Daraus errechnet sich ein potenzielles Gesamtvolumen von bis zu 1,6 Milliarden Dollar (etwa 1,45 Milliarden Euro), womit der Deal zu den größten F+E-Allianzen unter Beteiligung deutscher Biotechfirmen gehört.

Darüber hinaus hat Immatics Anspruch auf Lizenzerträge, wenn die Therapien einmal vermarktet werden. Außerdem hat der deutsche Konzern die Option, selbst an der klinischen Entwicklung der Produkte mitzuwirken und dadurch einen höheren Anteil an künftigen Umsätzen und Erträgen zu erhalten.

Die Kombination der Immatics-Technologien mit dem Know-how von Celgene im Bereich der Zelltherapien, ist Immatics-Chef Harpreet Singh überzeugt, „ermöglicht die Entwicklung völlig neuer Therapie-Optionen für Patienten mit soliden Tumoren“.

Für das Tübinger Unternehmen, das bisher unter anderem SAP-Gründer Dietmar Hopp als größtem Einzeleigner finanziert, ist die Kooperation ein weiterer wichtiger Erfolg, der die Werthaltigkeit seiner Technologiebasis untermauert. Ähnliche Allianzen hat Immatics zuvor bereits mit Roche, Amgen und der dänischen Biotechfirma Genmab vereinbart.

Während diese Unternehmen die Immatics-Technologie vor allem für die Entwicklung von Antikörpern – also speziellen Eiweiß-Wirkstoffen gegen Krebs – nutzen wollen, geht es in der Kooperation mit Celgene ausschließlich um potenzielle Zelltherapien. Solche Therapien, bei denen spezielle Immunzellen (T-Zellen) von Patienten im Labor genetisch modifiziert und anschließend zurückinjiziert werden, zeigten bisher bei verschiedenen Blutkrebsarten, etwa der akuten lymphatischen Leukämie, überraschend große Erfolge.

Überwindung der Schwächen

Bei soliden Tumoren wie etwa Lungen-, Nieren- oder Magenkrebs haben diese sogenannten „Car-T-Zell-Therapien“ bisher jedoch weitgehend versagt. Diese Schwächen wollen Celgene und Immatics mit ihrer Forschung überwinden.

Celgene ist vor allem mit dem sehr erfolgreichen Blutkrebsmedikament Revlimid groß geworden und erzielte zuletzt rund 15 Milliarden Dollar Umsatz. Anfang 2018 vollzog das US-Unternehmen mit der neun Milliarden Dollar teuren Übernahme der Biotechfirma Juno den Einstieg in die Entwicklung von Zelltherapien gegen Krebs.

Inzwischen steht Celgene aber selbst vor der Übernahme durch den Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS), der damit zur Nummer zwei im Onkologiegeschäft aufsteigen wird. Immatics gewinnt insofern eines der absoluten Schwergewichte in der Krebstherapie als neuen Partner.

Grafik

Darüber hinaus arbeitet das Tübinger Unternehmen in Kooperation mit der amerikanischen Krebsklinik MD Andersen aber auch an eigenen Zelltherapien gegen Krebs. Diese Projekte befinden sich in der Anfangsphase der klinischen Tests und zeigten beim Einsatz an den ersten Patienten ermutigende Ergebnisse, wie Immatics im Juli berichtete.

Immatics wurde im Jahr 2000 gegründet und gehört heute mit 180 Mitarbeitern zu den größeren deutschen Biotechfirmen. Neben der Mainzer Biontech und der ebenfalls in Tübingen ansässigen Firma Curevac ist Immatics zugleich einer der führenden deutschen Akteure in der Erforschung von Immuntherapien gegen Krebs.

Grundlage ist dabei vor allem ein von Mitgründer Hans-Georg Rammensee entwickeltes Verfahren, mit dem kurze Eiweißfragmente, sogenannte Peptide, auf der Oberfläche von Krebszellen identifiziert werden können. Mit dem Versuch, aus diesen Peptiden eigene Krebsimpfstoffe zu entwickeln, ist Immatics vor vier Jahren zwar gescheitert.

Von diesem Rückschlag konnte sich das Unternehmen aber inzwischen weitgehend erholen, indem es sich als Spezialist für die Erforschung von tumor-spezifischen Rezeptoren positionierte und diese Fähigkeit für eine Reihe neuer Partnerschaften und den Aufbau einer eigenen neuen Pipeline an Entwicklungsprodukten nutzte.

Immatics ist von sich überzeugt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Pharmabranche - Biotech-Firma Immatics besiegelt Milliarden-Deal mit Celgene

0 Kommentare zu "Pharmabranche: Biotech-Firma Immatics besiegelt Milliarden-Deal mit Celgene"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote