Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pharmabranche EU-Gericht hebt Kartellstrafe gegen Pharmakonzern Servier teilweise auf

Das EU-Gericht reduziert die Kartellstrafe gegen das Pharmaunternehmen Servier. Als Grund wurde wurde eine Wettbewerbsverzerrung genannt.
Kommentieren
Mehrere europäische Pharmaunternehmen haben ihre Preise abgesprochen. Quelle: dpa
Arzneimittel-Produktion

Mehrere europäische Pharmaunternehmen haben ihre Preise abgesprochen.

(Foto: dpa)

BrüsselDas EU-Gericht hat eine Kartellstrafe gegen das französische Pharmaunternehmen Servier und eine Reihe weiterer Hersteller wegen Wettbewerbsverzerrungen teilweise aufgehoben.

Der EU-Kommission seien bei ihrer Entscheidung im Jahr 2014 Fehler unterlaufen, urteilten die Luxemburger Richter am Mittwoch (Rechtssachen T-677/14, T-679/14, T-680/14, T-682/14, T-684/14, T-691/14, T-701/14, T-705/14). Das Gericht reduzierte die Geldbuße von insgesamt rund 428 Millionen Euro auf rund 315 Millionen Euro.

Servier und fünf andere Hersteller hatten Vereinbarungen getroffen, die Serviers meistverkauftes Blutdruckmedikament Perindopril vor Wettbewerbsdruck durch Generika schützten. Dabei handelt es sich um vergleichbare - in der Regel jedoch günstigere - Nachahmerpräparate.

Die EU-Kommission hatte die Absprachen als unerlaubt eingestuft, das Gericht folgte der Einschätzung nun weitgehend. Allerdings widersprachen die Richter der Auffassung der Wettbewerbshüter, wonach Servier auch seine marktbeherrschende Stellung ausgenutzt habe. Die EU-Kommission habe verkannt, dass Perindopril noch durch andere vergleichbare Arzneimittel unter Wettbewerbsdruck stehe.

Gegen die Entscheidung des EU-Gerichts kann innerhalb von zwei Monaten beim höherrangigen Europäischen Gerichtshof vorgegangen werden.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Pharmabranche: EU-Gericht hebt Kartellstrafe gegen Pharmakonzern Servier teilweise auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote